Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ausserirdisch

04.08.2016 89 Reax
teilen
teilen
0 shares

Der Kuhstall der Götter

Nachrichten aus dem All von Erich von Däniken, Ufo-Forscher und Erfolgsautor.

Viele Völker verehrten ihre Götter an Orten, die später zu Heiligtümern wurden. So in der alten sumerischen Stadt Nippur. Heute heisst der Ort Nuffar und liegt 180 Kilometer südöstlich von Bagdad. Dort standen einst Stufenpyramiden zu Ehren von Enlil und Ninlil. Auf Tonplatten werden sie gepriesen, «weil sie das Band zwischen Himmel und Erde aufrecht erhalten.»

Selbst der Boden von Kiew war einst ein Landeplatz des Gottes «Perun», der vor Jahrtausenden «in einer Feuersäule vom Himmel herabstieg». Im Stadtzentrum von Kiew liegt der Staro-Kyiverberg. Bis zum 9. Jahrhundert stand dort ein Kultbau zu Ehren von «Perun». Er galt als Gott des Blitzes, der mit einem Himmelswagen die Erde umkreiste. Ursprünglich umfasste das Heiligtum für diesen fliegenden Gott eine Fläche von 10 000 m². Mit der Christianisierung verschwand der Tempel.

Richtig komisch wird es im oberen Sudan beim Volk der Dinka. Die verehren ein kreisrundes Holzhaus mit einem Durchmesser von 12 Metern. Das Bauwerk ist leer. Nicht einmal ein Altar steht darin. Die Eingeborenen sagen, hier sei einst ein Gott namens «Mayual» herniedergestiegen und das Haus sei der Kuhstall der Götter gewesen. Niemand dürfe etwas daran verändern.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages