Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ausserirdisch

05.07.2016 40 Reax
teilen
teilen
0 shares

Landeplätze der Götter

Nachrichten aus dem All von Erich von Däniken, Ufo-Forscher und Erfolgsautor.

Für viele alte Kulturen sind bestimmte geografische Punkte heilig, weil dort einst die Götter herniedergestiegen seien. So gilt der alte Tempel von Te-Mahara auf der Insel Raivavae (Französisch-Polynesien) als der Punkt, an dem der Gott Maui nach seinem Weltraumflug gelandet sei. Dasselbe behaupten die Ureinwohner von Ati-Ona, einer der Inseln der Marquesa-Gruppe. Ein kleiner Berg heisst dort «Mouna-tuatini-etua». Wörtlich: Berg, auf dem die Götter landeten.

Viele Tempel in der Antike entstanden an Orten, wo einst Götter gelandet sein sollen. So lag 20 Kilometer östlich des Euphrats im Irak früher die uralte Stadt Uruk (biblisch Erech, heute Warka). Uruk ist der Ort der ältesten Schriftfunde. Darunter der sumerische Text «Gilgamesch und Akka». Die Keilschrift berichtet über einen Tempelbau, der «zu Ehren des göttlichen An, der vom Himmel herabgestiegen ist», errichtet wurde. Das Bauwerk entstand, «wo eine Wolke sich auf der Erde ausbreitet (…), wo von der Erde aus abgehoben wird (…), wo die Herrlichkeit des An von der Erde aus gesehen werden kann». In Uruk residierten ursprünglich Gott Enlil und Himmelsgöttin Inana. Die beiden hielten «das Band zwischen Himmel und Erde aufrecht». Den Kontakt mit Ausserirdischen?

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages