Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Fadegrad

19.04.2016 108 Reax
teilen
teilen
2 shares

Hände in Unschuld schütteln

Steilpass für Politphilosophin Dr. Regula Stämpfli.

Selten wurde mehr über Hände diskutiert. Wem soll man sie schütteln, darf man sie abhacken, muss man sie waschen vor dem Schütteln, sind Frauen unschüttelbar? Die christliche Religion hat in der Vergangenheit eine simple Antwort auf diesen Komplex gegeben: Wenn man schon Gottes Sohn ans Kreuz nageln lässt, dann sollte man seine Hände in Unschuld waschen. So einfach scheint es im Islam nicht zu sein: Mal darf eine fremde Frauenhand geschüttelt werden, mal nicht. Abhängig vom Säkularisierungsgrad der jeweiligen Epoche wurde man dafür in die Hölle verjagt oder mit einem freundlichen «Grüässäch begrüsst. Islamfatwa.de meint dazu: «Es ist besser, dass einer von euch mit einem Eisenstachel in den Kopf gestochen wird, als dass er eine Frau berührt, die er nicht berühren darf.» Nicolas Blancho blieb zu diesem Thema am Freitag in der «Arena» auffallend still. Vielleicht erinnerte er sich an das eine oder andere Händeschütteln in seiner Vergangenheit, das ihm die Haare unter seiner Kopfbedeckung angesichts des Eisenstachels zu Berge stehen liess. Keine Angst, Hr. Blancho: Eher kommt ein Reicher in den Himmel, als dass Gott einen Gläubigen wegen eines  falschen Händeschüttelns in die Hölle stösst. Darauf geb ich meine Hand.

teilen
teilen
2 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages