Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation L

19.04.2016 98 Reax
teilen
teilen
17 shares

Ein Rendezvous wie im Film

Buchautorin Linda Solanki.

Falls die Pariser irgendwelche Dating-Regeln befolgen, brach ich bestimmt eine davon, indem ich einen Tag vor dem ausgemachten Treffen schrieb, ob man sich nicht schon heute Abend treffen könne. Wie sich herausstellte, nahm zumindest dieser Franzose es nicht so streng mit sogenannten Regeln und hielt genauso wenig davon, sich rar zu machen wie ich, denn er bot sogleich an, ich solle doch zu seiner Runde dazu stossen.

Wir trafen uns also an einem Mittwoch spätabends in der Nähe der Place de la Bastille. Die Englischfähigkeiten seiner Freunde waren zwar dürftig, jedoch immer noch besser als meine Französischkenntnisse und mit dem Einsatz von Händen und Füssen und einigen Drinks wurde es ein sehr lustiger Abend.

Als einer seiner Freunde auf einen Absacker zu sich in die Wohnung einlud, lehnte meine Verabredung ab. Er wolle lieber mit mir alleine sein, sagte er und schlug vor, mich nach Hause zu laufen. Während wir durch die laue Nacht spazierten, unterhielten wir uns über Gott und die Welt. Wir verstanden uns wirklich gut, obschon er einen etwas schüchternen Eindruck machte.

Vor meiner Haustüre sagte eine Weile lang keiner was. Die Spannung des ersten Kusses lag in der Luft und mein Date tat – nichts. Da hatte ich von einem Franzosen doch mehr Leidenschaft erwartet. Schliesslich trennten wir uns mit einer simplen Umarmung.

Kaum war ich in meinem Zimmer angekommen, klingelte das Handy. Er habe eine Überraschung für mich, die er vergessen habe mir zu geben. Ich hüpfte die Treppe hinunter, in Erwartung, dass er damit den vorhin verpassten Kuss meinte. Tja, falsch gedacht.

Als ich die Tür aufriss, hielt er mir ein T-Shirt mit New York Aufdruck hin. Das habe er am Nachmittag beim Shoppen gesehen und an mich denken müssen. Wo ich doch New York so liebe. Gerührt nahm ich das Geschenk entgegen. Tatsächlich hatte ich ihm mehrmals vorgeheult, wie sehr ich meine alte Heimat vermisse. Er hoffe trotzdem, dass mir Paris besser gefallen werde, sagte er. Und dann küssten wir uns endlich.

teilen
teilen
17 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages