Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation L

20.07.2016 121 Reax
teilen
teilen
3 shares

Krisenmanagement

Buchautorin Linda Solanki.

Jeder geht mit schwierigen, verzwickten, unangenehmen Situationen anders um. Manche fressen ihre Probleme, andere Schoggi, Eiscreme & Co., stumm in sich rein, wiederum andere reagieren sich beim Sport ab und dann gibt es noch diejenigen, de sich den Stress am liebsten von der Seele quasseln. Zu Letzteren gehöre auch ich. Getreu dem Motto „geteiltes Leid ist halbes Leid“ belästige ich in Krisensituationen jedes halbwegs offene Ohr und teilweise auch die geduldigen Augen meiner Leser. Habe ich mir den Ellenbogen verstaucht erfährt das mein Umfeld genauso wie wenn mir in meiner Schusseligkeit wieder einmal das Handy in die Toilettenschüssel gefallen ist. Mein Freund hingegen ist das pure Gegenteil. Belastet ihn etwas, stellt er sicher, dass es wirklich auch nur ihn belastet. Meist erfahre ich erst hinterher, wie nervös er vor einem Vorstellungsgespräch war oder wie hart ihn eine schlechte Nachricht getroffen hat. Nicht, weil ich unsensibel bin, sondern weil er absolut überzeugend überspielt. Unabhängig davon, dass wir beide in Ernstfällen oder bei Hindernissen sofort nach Lösungen suchen, habe ich mich schon oft gefragt, wessen Methode die bessere ist. Oder die gesündere, wenn man so will. Denn gut für die Psyche kann das eiserne Schweigen nicht sein. Andererseits geht es bei meiner Vorgehensweise zwar mir schnell besser, dafür ziehe ich andere in mein Schlammassel rein. Klar verkraftet es mein Pöstler, wenn er morgens nicht rasch genug zum nächsten Briefkasten semmeln kann und sich in der Folge anhören muss, wie unangenehm meine letzte Tramfahrt verlief, aber für die Personen, die mir wirklich nahestehen, muss es anstrengend sein, ständig mit meinen Wehwehchen konfrontiert zu werden. Darum haben mein Freund und ich beschlossen, die dritte Möglichkeit auszuprobieren: Sport. Nach einer Stunde Schwimmen fühlt er sich entspannter und mir fehlt nach sechzig Minuten auf dem Laufband schlichtweg die Puste, um mein Lamento abzulegen. Sollte die fitte Taktik einmal dennoch versagen, steht im Tiefkühlschrank eine Packung Eis bereit. Pfefferminz mit Schokosplittern.

teilen
teilen
3 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages