Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation L

04.05.2016 172 Reax
teilen
teilen
2 shares

Wetterbedingte Gemütsschwankungen

Buchautorin Linda Solanki.

Es scheint, als hätten sie uns vergangenes Jahr beglückt, damals, die ersten frühlingshaften Tage. Dabei ist kaum eine Woche vergangen, seit ich mich in alles und jeden verliebt durch die Welt bewegte. Sagenhaft, was ein bisschen Sonnenschein, lange Abende, milde Sommerluft bei mir bewirken.

Sobald die grauen Wintertage freundlicherem Frühlingswetter weichen, steigert sich meine Laune ins Unermessliche. Ich würde am liebsten die ganze Welt umarmen, halte mich fast nur noch draussen auf, bin besonders unternehmungslustig, gutgelaunt, zufrieden und einfach nur glücklich.

Die Sonne hatte schon immer eine starke positive Wirkung auf mich. Leider funktioniert es auch umgekehrt. Ist es draussen grau, passt sich meine Stimmung an. Kälte und Nässe lassen mich zum Stubenhocker mutieren, was wiederum meine Laune noch weiter herunterzieht, da ich mich in meinen eigenen vier Wänden schnell mal langweile.

Zurzeit scheint sich das Wetter ja in der Jahreszeit zu irren. Und obwohl ich mir einzureden versuche, dass mir das bisschen Schnee und Hagel im Mai nichts ausmacht, merke ich doch, wie sich die Unlust in mir breit macht und wie ich morgens mit weniger Elan aus dem Bett steige.

So schlimm wie im Frühling 2013 ist es dann doch noch nicht. Erinnert ihr euch? Die Nebelsuppe wollte und wollte kein Ende nehmen. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und buchte spontan ein Wochenende auf Mallorca. Sonnig war’s zwar auf der Insel, aber wegen des starken Windes dennoch bitterkalt und so lag ich zitternd am Strand, bis ich glaubte, meinen Vitamin D Mangel behoben zu haben. Dann flüchtete ich ins nächste Lokal, um mich bei Suppe und Tee aufzuwärmen.

Am nächsten Tag erwachte ich unter Schmerzen. Meine Haut war von den Zehen bis zum Haarscheitel verbrannt. Gemeinerweise windete es auch nicht mehr, jetzt, wo ich mich sowieso nur noch im Schatten und am besten drinnen aufhalten konnte. Gottseidank erreichte der Frühling wenige Tage nach meiner Rückkehr endlich die Schweiz. In der warmen Sonne vergass ich schlechte Laune und den Verdruss über meinen Sonnenbrand sofort.

Täglich rufe ich meine Wetter-App ab – und es scheint Hoffnung zu geben. Die nächsten Tage sollen nicht nur mild sondern auch regenfrei werden. Einzig für den Sonntag werden Schauer über Paris vorhergesagt. Aber vielleicht buche ich dann einfach einen Spontanflug nach Malle.

teilen
teilen
2 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages