Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Gimmas Welt

06.09.2016 148 Reax
teilen
teilen
32 shares

Irina Bellers Telefon burnoutet

Rapper Gimma.

Es gibt Leute, die unterhalten schlicht über ihre Art, sich selbst in Szene zu setzen. Manchmal braucht es ausser einem hübschen Gesicht oder einem Knackpopo traurigerweise nicht viel mehr. Das nennt sich dann IT-Girl oder -Boy oder wie auch immer die männliche Version davon unsinnigerweise heisst. Eine ganz seltene Gattung solcher «IT» Personen platziert sich jedoch in anderen Nischen.

Irina Beller. Ich weiss nicht viel über die Dame, zugegeben. Ihr Buch habe ich im Gegensatz zu ein paar Dutzend Leuten nicht gelesen und auch ihre familiäre Husarenparty von der Tellerwäscherin zur Millionärsgattin habe ich nicht so detailliert verfolgt, dass ich jetzt «Fan» oder «Hater» wäre. Ich bin kritisch, sagen wir es so.

Letztens durfte ich vernehmen, dass Frau Beller neuerdings Botschafterin für «Notruf Burnout» ist. Man muss weder russischer Raketenforscher noch Sozialarbeiter sein, um bereits mit marginaler Persönlichkeitskenntnis von Frau Beller sofort zu verstehen, dass dies eine eklatante Fehlbesetzung ist. Wenn nicht sogar kontraproduktiv besetzt. Das letzte, was ein Burnout-Patient braucht, ist eine Jet-Setterin mit übersteigertem Geltungsdrang. Sie betreue Patienten, «bis sie wieder so schön strahlen, gestärkt und glücklich sind wie ich». Oh Mama mia, da hat jemand das Problem schon von Grund auf nicht verstanden. Wobei, ich stütze mich auf Vorurteile.

Zumindest bis heute.

Neuste Schlagzeile zu unserer neuen Botschafterin von «Notruf Burnout»: «Meine Nächte sind Horror». Da spricht sie nun, eure glänzende, gestärkte und glückliche Botschafterin! Dochdoch, da nimmt jemand seine Funktion ernst. Sie könnte ihr Handy ausschalten, aber sie bleibt lieber «erreichbar für ihre Liebsten» gemäss Zitat. Sie könnte. Aber tut es nicht. Ist: Burnout- Botschafterin. Bravo.

Ich fasse mich kurz: wer zu naiv ist, sich selber helfen zu wollen und das auch noch öffentlich kundtut (warum nur? WARUM!!!???), sollte vielleicht nicht unbedingt Botschafterin einer Burnout-Hotline werden. Wirklich nicht. Gar nicht. Sowieso und jetzt erst recht nicht mehr.

In diesem Sinne fordere ich die Absetzung des Vorstandes von «Notruf Burnout» sowie ihrer Botschafterin. Irina Beller darf von mir aus gerne weiter PR in eigener Sache betreiben, das stört mich nicht. Im Gegenteil, es regt zum Nachdenken an. Und es inspiriert durchaus, wie zu diesem Beitrag.

teilen
teilen
32 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages