Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

19.04.2016 74 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Er ist 43 und hatte erst zwei Sexpartnerinnen. Wird uns das zum Verhängnis werden?»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Ich habe einen neuen Mann kennengelernt, und es läuft ganz gut mit uns. Als wir über Sex geredet haben, hat er wie beiläufig erwähnt, dass er erst zwei Sexpartnerinnen hatte. Und das mit 43! Für mich wäre das unvorstellbar, und ich habe Angst, dass das zum Problem wird. Maja (37)

Die Aussage deiner neuen Bekanntschaft mag dich überrumpelt haben. Aber bitte zieh keine voreiligen Schlüsse. Offenbar habt ihr ja noch gar nicht wirklich darüber geredet, wie genau seine sexuelle Biografie verlaufen ist und wie diese Zahl zustande gekommen ist. Vielleicht hat dieser Mann schlicht und einfach bisher sehr lange Beziehungen geführt, in denen ihm sexuelle Exklusivität wichtig war. Aber selbst wenn es in seinem Leben lange Single-Phasen ohne Sex gab, wäre es ziemlich oberflächlich, das sofort als problematisch abzutun.  Die Frage ist, warum dich diese Zahl derart abschreckt. Hast du das Gefühl, neben ihm billig dazustehen, weil du mehr Sexpartner hattest? Oder denkst du, dass er ein schlechter Liebhaber ist? Sexuelle Kompetenz erwächst aus weit mehr als aus der blossen Anzahl von Partnern. Es gibt Leute, die mit Dutzenden geschlafen haben, aber immer noch nicht erfasst haben, was es heisst, gemeinsam beim Sex etwas Grossartiges zu kreieren. Dinge wie Kreativität, Einfühlungsvermögen, Neugier und Experimentierfreude tragen oft wesentlich mehr zu gutem Sex bei als blosse statistische Ziffern. Hinterfrage also deine Konzepte von gutem Sex und kümmere dich erst dann um Probleme, wenn sie effektiv auftreten. Du hast die Chance, einen Menschen zu entdecken, der nicht in dein Muster passt. Das kann sehr spannend sein.

Nach dem Orgasmus merke und sehe ich, dass sich meine Hoden bewegen. Meistens kommen sie näher an den Körper ran. Ist das normal? Jesko (18)

Beim Orgasmus finden intensive Bewegungen in den Muskeln in deinem Unterleib statt, vor allem im Beckenboden. Diese lassen sich teilweise beobachten. Aber auch ohne sexuelle Aktivität sind deine Hoden nicht nur ein schlaffes Anhängsel. Sie verfügen über eine Art «Liftsystem»: Dein Körper kann den Abstand der Hoden zum Rumpf regulieren. So sorgt er dafür, dass in deinen Hoden immer die optimale Temperatur für Spermien herrscht. Denn diese sterben ab, wenn es ihnen zu warm wird. Wenn du heiss hast, fahren die Hoden vom Rumpf weg, um nicht vom Körper noch mehr Wärme abzubekommen. Ist die Umgebung kühl, liegen sie dagegen näher am Körper, um warm zu bleiben.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages