Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

08.06.2016 118 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Ich komme nie beim Sex. Auch dann nicht, wenn ich mit der Hand nachhelfe. Was soll ich machen?»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Mein Freund und ich haben seit einem Jahr Sex. Obwohl es gut ist, schaffe ich es nicht, zu kommen. Auch dann nicht, wenn ich mich selbst anfasse. Ich kann nicht wirklich loslassen und geniessen, weil ich mich zu sehr unter Druck fühle. Mein Freund kommt ungefähr nach fünf oder sechs Minuten, und das ist zu früh für mich. Was sollen wir noch probieren? Bianca (24)

Extrem viele Frauen haben Mühe, beim Sex mit ihrem Partner zu kommen. Schuld ist teilweise die Evolution: Der weibliche Orgasmus fördert zwar die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung, er ist aber nicht zwingend nötig, damit ein Baby entstehen kann. Die Natur hatte also kein Interesse daran, sich so zu entwickeln, dass die Frau in jedem Fall kommt. Anders ist es beim Mann. Bei ihm braucht es nicht nur einen Orgasmus. Eine eher frühe Ejakulation ist der Fortpflanzung förderlich. Wenn Paare in Bezug auf den Spass am Sex denken, dass der Mann zu früh kommt, dann kommt er in Bezug auf die Fortpflanzung eigentlich mit einem guten Timing. Im Umgang mit Orgasmusschwierigkeiten ist eine gesunde Balance gefragt. Offenbar habt ihr eine Zeit hinter euch, in der ihr euch stark darauf konzentriert habt, dass du unbedingt kommen musst. Wenn Sexualität um ein Müssen kreist, dann sind Druck und Frust programmiert. Schaltet eine Phase ein, in der ihr euch auf das fokussiert, was klappt und was ihr geniesst, und nicht dem hinterherjagt, was nicht passiert. Lasst euch auf Veränderungen ein, weil ihr sie spannend findet, und nicht, weil sie unbedingt zu einem Orgasmus führen sollen. Wenn ihr Lust auf Experimente habt, könnt ihr es beispielsweise mit folgenden Dingen probieren:

Mehr Vorspiel: Eigentlich ist der Begriff «Vorspiel» kein gutes Konzept, weil er Sexualität in «echten Sex» und «Beigemüse» einteilt. Es lohnt sich aber, mehr Zeit in Aktivitäten zu investieren, die die meisten Leute als Vorspiel kennen. So kannst du mehr Erregung aufbauen, und das erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen Orgasmus.

Experimentiert mit einem Toy: Ein Auflagevibrator, also ein Vibrator, den man nicht einführt, sondern zum Beispiel auf die Klitoris hält, gibt vielen Frauen die etwas stärkere Stimulation, die sie für ihren Orgasmus brauchen.

Macht voreinander Selbstbefriedigung: Es sich selber zu machen, bietet die Gelegenheit, einen Orgasmus zu teilen, auch wenn er anders entstanden ist, als man hoffte. Zudem könnt ihr euch so zeigen, welche Berührungen ihr gerne habt.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages