Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Chreis Cheib: Die «Sonne» bleibt wohl ein Milieu-Haus

ZÜRICH - Während im Hotel Regina die Rotlichter ausgehen, könnte die «Sonne» den Prostituierten als Kontakt-Bar erhalten bleiben.

, Aktualisiert 30 Reax , 181 Views
teilen
teilen
16 shares

Es tut sich was im «Chreis Cheib»: Die «Sonne» könnte nämlich bald wieder aufgehen.

Nachdem der ehemalige «Sonne»- und «Regina»-Pächter Alain Pasche im Juli in Konkurs ging (Blick am Abend berichtete), war die Zukunft der beiden Milieu-Häuser in direkter Nachbarschaft des «Chillis» ungewiss. Lange wurde spekuliert, ob sie überhaupt weiterbetrieben würden – oder ob kommerzielle Anbieter oder gut betuchte Mieter einziehen würden.

Aus dem Millieu-Hotel wird ein Business-Hotel

Doch nun scheint sich für beide Häuser eine Nachfolgelösung abzuzeichnen. Das Hotel Regina soll ab April 2017 ein «richtiges» Hotel werden, in dem statt Prostituierten und Freiern dann Geschäftsmänner und Reisende ein und aus gehen. Dies schreibt die «NZZ» heute.

Betrieben werden soll das Hotel von einer nepalesischen Investorengruppe, die sich kürzlich im Schweizer Handelsregister als «Himalaya Hotel GmbH» eintragen liess und international mehrere grosse Hotels betreibt.

Sonne wird Jazzlokal, Restaurant oder Kontaktbar

Dafür dürfte wenigstens die «Sonne» dem Milieu als Rotlichthaus erhalten bleiben. «Wir sind mit drei möglichen Partnern in Verhandlungen und warten darauf, dass einer von ihnen demnächst unterzeichnet», verrät Roland Feuz, Sprecher der Rofox AG, der Inhaberin des Gebäudes. «Möglich ist, dass es ein Jazzlokal gibt, ein normales Restaurant oder eine Kontakt-Bar, wie es vorher eine war.»

Aber auch mit der Fast-Food-Kette sei er noch in Kontakt, dort warte er aber schon seit einiger Zeit auf weitere Schritte.

Doch selbst bei einem Gastrobetrieb oder Musik-Lokal ohne «offiziellen» Bezug zum Rotlicht schliesst Roland Feuz nicht aus, dass auch dort wieder leichte Mädchen ein und aus gehen könnten. «Das gehört halt zum Quartier», sagt er. Sprich: Verbannen will er die Prostituierten vorerst nicht.

«Allerdings könnte dies auch nur eine Übergangsphase sein, denn der ganze Kreis befindet sich im steten Wandel, und das Milieu verschwindet Stück für Stück.»

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 08.12.2016
0 Reax