Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Da lupfts sogar dem Parteichef den Hut: SVP-Jungspunde halten Sexismus für «Komplimente»

Seit Tagen schreiben Frauen unter dem Hashtag #SchweizerAufschrei, wie sie Sexismus im Alltag erleben. Komplimente seien dies, schreibt nun die Junge SVP. Und wird dafür umgehend scharf kritisiert - auch vom eigenen Chef.

, Aktualisiert 17 Reax , 433 Views
teilen
teilen
0 shares
play
Seit Tagen grollen Schweizer Twitter-User gegen Sexismus. KEYSTONE

Die Schweiz hat nun auch einen Aufschrei: In den letzten Tagen erzählten hunderte Frauen unter dem Hashtag #SchweizerAufschrei, wie sie im Alltag Sexismus erleben. Sprüche wie: «Dir sollte man mal einen Dildo reinschieben». Oder: Naive Frauen würden eine Mitschuld an ihrer Vergewaltigung tragen, wenn sie fremde Männer mit nach Hause nehmen.

Der Aufschrei hatte seine Wirkung erzielt. Land auf, Land ab zeigten Frauen Mut und sprachen darüber, wie sie im Vergleich zu Männern anders und respektlos behandelt werden. 

Für die Jungspunde der Zürcher SVP aber offenbar kein Zeichen genug, dass Sexismus heutzutage keinen Platz mehr haben sollte: «Linke Politikerinnen stören sich über Komplimente. Schweizer Bürgerinnen über körperliche Übergriffe durch Migranten», heisst es in einem Tweet am Montag.

Tweet wird mit Trump verglichen

Mit dem Vergleich, sexistische Respektlosigkeit sei nur ein Kompliment, traf der Tweet in die Kerbe. «Dieser Tweet ist so sexistisch und rassistisch, er könnte von Donald Trump sein», schrieb ein User und ergänzt: «JSVP, mit Verlaub, ihr seid Idioten.» 

Für die Twitter-Userin Fabienne Romanens ist der Post der Jungen SVP ein Beweis mehr, dass es den Aufschrei braucht. Sie stellt zudem die Frage: «Ich bin CH-Bürgerin. Was fällt euch ein, in meinem Namen zu sprechen?»

Fischer hätte es nicht getweetet

Benjamin Fischer, Präsident der Jungen SVP Schweiz, sagt auf Anfrage, er wolle der Zürcher Kantonalsektion nicht vorschreiben, was sie kommunizieren sollten oder nicht. «Ich hätte den Tweet aber so nicht gebracht.»

Er sei der erste in der Partei, der Sexismus anprangern würde. «Was aber unter dem Aufschrei derzeit alles kritisiert wird, ist eine skandalöse Vermischung. Da stellen einige Leute eine Vergewaltigung und und einen dummen Spruch von Idioten auf dieselbe Stufe», sagt Fischer empört.

Eine humorvolle Reaktion gab es von der Männer- und Väterorganisation «männer.ch»: «Wir zeigen euch gerne, wie man Frauen Komplimente macht, die gut ankommen. Und wie man Frauen allgemein respektvoll behandelt.» (lha/mje)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax