Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Die Killer-Nanny erklärt ihre irre Tat: «Das war meine Rache an Putin für Syrien»

Anfang Woche schockte die Killer-Nanny von Moskau die Welt, weil sie ein Kind köpfte. Nun erklärt sie ihre Tat in einem Video auf russisch. Blick am Abend hat die wichtigsten Aussagen übersetzt.

, Aktualisiert 704 Reax , 20'645 Views
teilen
teilen
36 shares
Die Killer-Nanny erklärt ihre irre Tat «Das war meine Rache an Putin für Syrien»

Im Netz kursiert gerade ein Video, auf dem die Killer-Nanny Gültschehra Bobokulowa gesteht, warum sie die behinderte Anastasia (†4) erwürgt und enthauptet hat.

«Ich habe mich an denen gerächt, die Blut in Syrien vergossen haben», sagt die 38-jährige Usbekin in einem Youtube-Video. Darin wird sie von einem unbekannten Mann gefragt, warum sie das Kind geköpft habe. «Putin bombardiert dort mit seinen Flugzeugen. Warum werden Muslime bombardiert und keiner sagt was? Sie wollen auch leben. Auch ganz kleine Kinder.»

Reise nach Syrien

Von ihren eigenen drei Kindern, die in Usbekistan wohnen, möchte sie nichts wissen. «Geht und tötet sie! Ich brauche sie nicht. Sie lesen den Koran nicht.» Im Laufe des Gesprächs stellt sich raus, dass die strenggläubige Bobokulowa nach Syrien reisen wollte, um dort «an einem muslimischen Ort zu leben». Doch sie hatte kein Geld dafür.

Ob sie die Tat schon lange geplant habe, will der Mann wissen. «Nein erst vor einem Monat, als ich im Fernsehen gesehen habe, wie Syrien bombardiert wird.»

Wer genau das Video aufgenommen hat und wo gefilmt wurde, ist unklar. Allerdings trägt die Frau dieselben Kleider wie bei ihrer Gerichtsverhandlung am Mittwoch.

Bobokulowa bei der Gerichtsverhandlung am Mittwoch in Moskau. play
Bobokulowa bei der Gerichtsverhandlung am Mittwoch in Moskau. AFP

Laut «Interfax» haben die usbekischen Behörden ihre russischen Kollegen darüber informiert, dass die Frau an einer psychischen Störung leide. 1999 bekam sie diesen Angaben zufolge die Diagnose Schizophrenie.

Putins Pressesprecher Dmitri Peskow kommentiert das Video so: «Irgendwelche Schlussfolgerungen aus ihren Aussagen zu ziehen wäre falsch. Rein menschlich klingt das nach Erklärungen von ihrer Seite. Aber ich denke, es ist offensichtlich, dass die Frau unzurechnungsfähig ist. Deswegen muss man ihre Worte entsprechend behandeln», berichtet «RBK».

Ob Terroristin oder unzurechnungsfähig ist zurzeit unklar. Die Ermittler schliessen aber mittlerweile nicht aus, dass die Frau zu dieser Tat angestiftet wurde und hat diese Personen zur Fahndung ausgeschrieben. Die Anstifter sollen aus islamistischen Kreisen stammen, schreibt «RBK». (man)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Pipilotti in ihrem rosa Tram
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 02.12.2016
1 Reax