Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

«Die U-Bahn wurde an der Urne versenkt»: Die bewegte Geschichte des HB Zürich

Der grösste Schweizer Bahnhof war schon Flughafenterminal, Kinosaal und fast mal U-Bahnstation. Das zeigt ein neues Buch.

, Aktualisiert 30 Reax , 179 Views
teilen
teilen
17 shares

Einkaufen, essen, einsteigen: Der Zürcher Hauptbahnhof ist ein Ort für alle und alles. Täglich nutzen 437 000 Menschen den grössten Schweizer Bahnhof, 3000 Züge fahren pro Tag ab.Wie bewegt die Geschichte dieser Drehscheibe ist, zeigt das Buch «Hauptbahnhof Zürich», das heute erscheint. 1847 wurde der HB und die erste Bahnstrecke – Zürich–Baden in 33 Minuten – eröffnet. «Eigentlich wollte man den Hauptbahnhof im 20. Jahrhundert komplett neu bauen», sagt Werner Huber (51), Autor des Buches und Redaktor beim Architekturmagazin Hochparterre. «Aber es kam immer etwas dazwischen: Der Erste Weltkrieg, die Wirtschaftskrise, der Zweite Weltkrieg.»

Und nach Kriegsende übernahmen sich die Planer mit zu gross angelegten Projekten. Zwischenzeitlich gab es im HB ein grosses Swissair-Terminal, von wo die Flugpassagiere in grauen Doppelstöckerbussen zum Flughafen gebracht wurden. Erst 1980 wurde die direkte Zuglinie an den Flughafen eröffnet. Fast gleich lang stand mitten in der Bahnhofshalle ein festinstalliertes Kino. Programmiert war «1 Stunde Aktualität und Kurzweil», abgestimmt auf den knappen Zeitplan der Pendler. Das grösste gescheiterte Projekt ist die U-Bahn. Anfang der 60er-Jahre wollten Verkehrsplaner das ganze Tramnetz unter Tag verlegen und priesen es als «unterirdische Schnellstrassenbahn» an. Die Mittelstützen für den U-Bahn-Schacht wurden bereits im Boden eingelassen. Doch die Stadtzürcher sagten zweimal Nein an der Urne und begruben das Projekt 1973 endgültig. Mit der Fertigstellung der Durchmesserlinie kommt der HB vorläufig zur Ruhe – aber bestimmt nicht lange. Denn in den nächsten 20 Jahren rechnen die SBB mit einer Pendlerzunahme von 70 Prozent.

 

Die U-Bahn wurde an der Urne versenkt.

Stütze für die U-Bahn

Doch die Stadtzürcher Stimmbürger wollten kein «Kellertram».Die bewegte Geschichte des H  B Zürich

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Pipilotti in ihrem rosa Tram
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 02.12.2016
1 Reax