Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Er nannte sie «fette Schlampe»: So genial rächt sich eine Studentin an ihrem One-Night-Stand

Alles Böse kommt zurück.

, Aktualisiert 1'112 Reax , 67'616 Views
teilen
teilen
36 shares
Keiner hätte gedacht, dass ihr One-Night-Stand so viel Wellen schlägt. (Symbolbild) play
Keiner hätte gedacht, dass ihr One-Night-Stand so viel Wellen schlägt. (Symbolbild) Getty Images

Mark und Sarah, zwei Studenten aus Irland, verbrachten die Nacht gemeinsam. Als Sarah aufwachte, war Mark bereits nach Hause gegangen. Sein Handy hatte er jedoch vergessen. Sarah, ganz korrekt, suchte die Telefonnummer eines Freundes von Mark auf seinem Handy, um das Telefon zurückzugeben. Doch dann bemerkte sie einige Nachrichten, die Mark seinen Freunden geschickt hatte. Darin nannte er sie eine «fette Schlampe», ein «Flittchen» und sogar ein «Stück Scheisse».

Sarahs Reaktion? Sie loggte sich mit seinem Handy auf Facebook ein und postete diese Status-Nachricht:

«Hi Mark, hier ist Sarah von letzter Nacht. Du dachtest wohl, du warst clever, als du diesen Morgen aus meinem Haus geschlichen bist, bevor ich wach war. Aber du hast dein Handy vergessen.

Habe deine Nachrichten angeschaut, in der Hoffnung, jemanden zu finden, dem ich das Telefon zurückgeben kann. Und fand dabei heraus, dass du mich eine fette Schlampe, ein Flittchen und ein Stück Scheisse genannt hast.

Wer auch immer Conor ist: Mark hat mir nicht die Pipi-Box weggefingert.

Wenn du dein Handy zurückwillst, komm zu mir und hol es dir. Liebe Grüsse vom grossen Mädchen.»

Mark findet die Situation ironisch. «Ich bin eigentlich weggeschlichen, um peinliche Momente zu vermeiden. Es war sehr unangenehm, bei ihr das Handy abzuholen. Ich entschuldigte mich, aber denke nicht, dass sie mir vergeben hat. Ich schrieb diese bösen Dinge nur, weil ich zu viel Vodka getrunken hatte», sagt er, wie «The Sun» berichtet. Vorerst wolle Mark Social Media fernbleiben, da ihm der Rummel etwas zu viel wurde.

Faule Ausrede?

Nachdem diverse Medien über den Fall berichteten, behauptete Mark plötzlich, das ganze sei nur ein Streich seiner Freunde gewesen, wie «Dailymail» berichtet. Drei seiner Freundinnen hätten den Post hochgeladen, Sarah existiere nicht. «Es war nur ein Witz», sagt Mark.

Doch in den Kommentarspalten diverser Artikel misstrauen ihm die User. «Er hat etwas spät gesagt, dass es nur ein Streich ist, nicht?», schreibt Tabitha aus Coventry unter den Dailymail-Artikel. «Scheint mir, als wäre das mit dem Streich nur eine Ausrede, um besser da zu stehen. Ich glaube das erste Szenario, sorry Mark!», schreibt Jenny aus Cambrige.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 08.12.2016
0 Reax