Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Erste-Hilfe-Automat: Dieser 14-jährige lehnt Millionen-Deal ab

Taylor Rosenthal findet während einem Baseballspiel eine Marktlücke: fehlendes Verbandsmaterial.

532 Reax , 6'841 Views
teilen
teilen
10 shares
Bereits CEO seines eigenen Star-Ups: Taylor Rosenthal. play
Bereits CEO seines eigenen Star-Ups: Taylor Rosenthal. YouTube

Der 14-jährige Taylor Rosenthal aus den USA könnte schon längst Millionär sein. Seine Erfindung eines Verkaufsautomaten für Erste-Hilfe-Produkte, begeistern Investoren. Sie bieten ihm für seine Idee rund 30 Millionen Dollar. Doch der 14-jährige Schüler lehnt alle Angebote ab - denn er will mehr. Deshalb nimmt er lieber alles selbst in die Hand und ist jetzt CEO seines eigenen Start-Ups.

Die Idee eines Erste-Hilfe-Automaten kam ihm bei einem Baseballspiel von Kindern. Als sich ein Kind verletzte, konnte niemand erste Hilfe leisten. Zuerst hat der Teenager versucht, selbst Verbandsmaterial bei den Spielern zu verkaufen - doch er merkte schnell, dass diese Geschäftsidee nicht sehr erfolgreich sein würde. Bei einem Verkaufsstand würden zu hohe Personalkosten entstehen. Um dieses Problem zu lösen, entwickelte er einen Automaten. Taylor skizzierte einen Prototypen, liess diesen patentieren und gründete 2015 sein eigenes Unternehmen RecMed. Um die Idee umzusetzen, sammelte der 14-Jährige 100'000 Dollar als Startkapital.

Taylor stellt seinen Erste-Hilfe-Automaten vor. play
Taylor stellt seinen Erste-Hilfe-Automaten vor. YouTube

Und der junge Unternehmer hat tatsächlich schon erste Käufer. Er hat bereits einen Auftrag über 100 Stück, die er zu 5'500 Dollar pro Exemplar verkauft. Er ist auch schon mit weiteren Interessenten im Gespräch. Taylor's Ziel ist es, die Automaten, den über 400 Vergnügungsparks in den USA, zu verkaufen.

Taylor will sein Automat zum Beispiel an Vergnügungsparks verkaufen. play
Taylor will sein Automat zum Beispiel an Vergnügungsparks verkaufen. YouTube

 

«Es ist hart, das gleichzeitig mit der Schule hinzubekommen, ausserdem nehmen mich Erwachsene nicht so ernst», erzählt Taylor. Auf dem Kongress «TechCrunch Disrupt» durfte er seine Idee nun vorstellen und um Investoren werben. Und das genügt ihm nicht - Taylor hat schon eine neue Idee, welche er aber noch für sich behält. Ob seine Entscheidung die Richtige war, wird sich zeigen.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
3 Reax