Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Es geht um Volksverhetzung! Muss Anne Will wegen Burka-Illi in den Knast?

HAMBURG (D) - Nora Illi sorgte im ARD für grossen Wirbel. Moderatorin Anne Will muss sogar mit Gefängnis rechnen, weil sie der extremen Schweizer Muslimin eine Plattform geboten hat.

, Aktualisiert 36 Reax , 550 Views
teilen
teilen
4 shares

Nach der Sendung «Anne Will» vom 6. November erhielt die ARD dicke Post: Zahlreiche Zuschauer kritisierten die deutsche Starmoderatorin Anne Will (50), weil sie die konvertierte Schweizerin Nora Illi (32) vom Islamischen Zentralrat Schweiz in ihre Diskussionssendung eingeladen hatte.

Mehr noch: Es gingen sogar fünf Anzeigen gegen Will ein, weil sie die vollverschleierte Illi Werbung für den extremen Islam machen liess und deren radikale Ansichten zum Teil vor der Kamera wiederholte.

Als Straftatbestand käme Volksverhetzung in Frage

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Hamburg ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet. Nach Sichtung der Sendung wird entschieden, ob ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.

play

Wenn es tatsächlich so weit kommt, könnte Anne Will eine harte Strafe blühen. Auf «Focus Online» sagt der deutsche Strafrechtsanwalt Jens Rabe (40): «Als möglicher Straftatbestand käme eigentlich nur Volksverhetzung in Frage.»

Das würde in diesem Falle für Anne Will eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bedeuten!

Allerdings glaubt Rabe nicht daran, dass Anne Will juristisch belangt wird. Das hat zwei Gründe. Rabe: «Erstens kann man sich zwar an Illis Aussagen reiben, strafrechtlich relevant sind sie aber nicht. Zweitens hat sich Anne Will Illis Aussagen – sollten sie denn strafrechtlich relevant sein – nicht  zu eigen gemacht.»

Rundfunkrat hat Will die Leviten gelesen

Auch wenn Will ungeschoren davonkommen könnte: Bereits hat ihr der Rundfunkrat die Leviten gelesen. Er kritisierte: «Den von Frau Illi vertretenen extremen Positionen und auch einer Vollverschleierung hätte in der Gesprächssendung kein Forum gegeben werden müssen.» Auch wäre eine deutlichere Einordnung des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz erforderlich gewesen. (gf)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Mehr zum Thema

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren