Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Feiger Anschlag: Stein-Attacke auf Muttenzer Gemeinderat

Der Handy-Antennen-Streit in Muttenz eskaliert: Unbekannte haben Gemeinderat Thomi Jourdan einen Stein ins Haus geworfen.

, Aktualisiert 15 Reax , 165 Views
teilen
teilen
15 shares

Dienstagabend kurz vor 23 Uhr: Thomi Jourdan (41) hat gerade das letzte seiner vier Kinder ins Bett gebracht, als plötzlich ein grosser Steinbrocken durch die verglaste Haustüre fliegt.

«Ich bin extrem erschrocken. Meine Frau stand neben der Türe. Der Stein hat sie nur knapp verfehlt», sagt der Gemeinderat zu Blick am Abend. Für den EVP-Politiker ist klar: «Das hätte schlimm ausgehen können.»

Nachdem er sich vom Schrecken erholt hat, stürmt Jourdan hinaus auf die Strasse, um den Täter zu suchen. Doch  der ist schon längst über alle Berge. Von einer Nachbarin erfährt der Familienvater später, dass sich kurz vor der Attacke ein dunkel gekleideter Mann ums Quartier herumgetrieben haben soll.

Jourdan erstattet Anzeige gegen unbekannt. Wer wollte dem Gemeinderat schaden? Der Unbekannte zeichnete auf den Stein eine Handy-Antenne. Für Jourdan ein eindeutiger Hinweis: «Es muss jemand gewesen sein, der mit der geplanten Handy-Antenne auf dem Dach des Muttenzer Hallenbads nicht einverstanden ist.» Der Streit um die Sunrise-Antenne sorgt in der Gemeinde für rote Köpfe: Kritiker werfen dem Gemeinderat vor, den Bau der Antenne heimlich bewilligt zu haben. «Ich hätte nie gedacht, dass die Geschichte so ausarten könnte», sagt Jourdan.  «Mit der Stein-Attacke wurde ganz klar eine Linie überschritten.» Der Politiker hofft, dass der Täter schnell gefasst wird. «Der Vorfall hinterlässt ein mulmiges Gefühl. Ich frage mich, was als Nächstes kommt?»

«Damit wurde eine Linie überschritten.»

Die EVP Basel-Landschaft hat den Anschlag scharf verurteilt: «In unserer direkten Demokratie gibt es diverse Möglichkeiten, um sich bei Meinungsverschiedenheiten zu äussern. Sachbeschädigungen und vor allem Anschläge auf Politiker und deren Familien gehören definitiv nicht dazu.»

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Pipilotti in ihrem rosa Tram
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 02.12.2016
1 Reax