Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Flirt-Emoji-Guide: Du verstehst das glaubs falsch

Ein Emoji sagt mehr als tausend Worte. Besonders beim virtuellen Flirten helfen die Bildsymbole aus Japan, dem anderen seine Absichten zu signalisieren. Doch aufgepasst: Absender und Empfänger interpretieren Emojis oft unterschiedlich.

22 Reax , 127 Views
teilen
teilen
2 shares

play
Missverständnisse

Der japanische Designer Shigetaka Kurita entwarf 1989 das erste Emoji für die Telefongesellschaft, für die er damals ­arbeitete. Früher noch in Schwarz-Weiss, sind die gelben Gesichter heute nicht mehr wegzudenken. Jedoch besteht beim virtuellen Flirt die Gefahr, mit Smileys falsche Signale auszusenden. Missverständnisse drohen zum Beispiel bei Zwinker-Smileys. Frauen verwenden sie häufig, um eine unangenehme Mitteilung (z. B. Ablehnung) nicht zu schroff wirken zu lassen. Männer lesen daraus einen Flirt – also genau das Gegenteil von dem, was die Frau sagen will. Deshalb bei ernsten Themen besser auf Emoticons verzichten, damit man sich auch ja richtig versteht. Dasselbe gilt auch für die Herzchen. Frauen ­nutzen sie gerne, weil sie niedlich aussehen – Männer verstehen sie aber oft als echte romantische An­spielung.

play
Gender- und Nationenunterschiede

In der Schweiz haben Männer und Frauen unterschiedliche Smiley-Vorlieben beim SMS-Flirt. Frauen nutzen am liebsten Lippen oder Grinse-Gesichter. Männer bevorzugen Kuss-Emoticons und das Emoji mit den Herzen in den Augen. Das Software-Unternehmen «Swiftkey» hat mehr als eine Milliarde verwendeter Emojis weltweit analysiert. Bei Rang 3 der beliebtesten Smileys waren sich alle Nationen einig: Mit 12,5 Prozent holten sich die Herzen Bronze auf dem Siegertreppchen. Die Analyse ergab ausserdem, dass Franzosen ihrem Ruf als Romantiker alle Ehre machen. 55 Prozent aller verschickter Emojis sind Herzen. Die Amerikaner sind forscher. Die Aubergine steht in den USA für das männliche Geschlechtsteil und wird daher in erotischem Zusammenhang doppelt so oft versendet wie in den restliche Ländern. In der arabischen Welt werden am liebsten Blumen, vorzugsweise Rosen, verschickt – und Bikinis.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax