Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Heute Abend ist die letzte TV-Debatte: Erdrutsch-Sieg für Hillary Clinton?

Heute Abend erfolgt das letzte TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Es zeichnet sich eine historische Wahl ab.

, Aktualisiert 29 Reax , 416 Views
teilen
teilen
0 shares

BLICK tickert TV-Debatte live

Heute Nacht um 3 Uhr treffen sich Trump und Clinton zur dritten und letzten TV-Debatte vor der Wahl. BLICK-Chefautor Peter Hossli tickert die Debatte live auf BLICK.

Täglich wächst ihr Vorsprung. Noch am Samstag hatte Hillary Clinton (68) eine Chance von 89 Prozent, am 20. Januar 2017 ins Weisse Haus einzuziehen. Am Sonntag waren es bereits 90 Prozent, am Montag 91 Prozent.

Mittlerweile, sagen Statistiker, hat Donald Trump (70) nur noch acht Prozent Chancen, zum 45. Präsidenten der USA gewählt zu werden. Jene von Clinton stehen vor dem heutigen TV-Duell bei 92 Prozent.

So klar war eine Präsidentschaftswahl seit Jahrzehnten nicht mehr. Seit Ronald Reagan (1911 – 2004) im Jahr 1984 auf Walter Mondale (88) traf.

Damals gewann Reagan in 49 von 50 Bundesstaaten. Mondale siegte bloss in Washington D.C. und in seiner Heimat Minnesota.

 

So deutlich dürfte Clinton kaum gewinnen. Und doch zeichnet sich ein Erdrutsch-Sieg ab. Sie führt in den drei grossen Swing-States, in Ohio, in Pennsylvania und in Florida.

Selbst in traditionell republikanischen Staaten wie in Georgia oder in Arizona räumen Statistiker ihr Chancen ein. Dort ging First Lady Michelle Obama (52) für Clinton auf Stimmenfang. Zudem schaltet Clinton in beiden Staaten TV-Werbespots – ein Anzeichen, dass sie einen Sieg erwartet. Noch vor vier Jahren war Präsident Barack Obama (54) dort chancenlos.

Clinton braucht 270 Elektoren

Um Präsidentin zu werden, braucht Clinton 270 Elektoren – Wahlmänner, die proportional zur Einwohnerzahl jedem Staat zugeteilt werden. Die knappste Wahl erfolgte im Jahr 2000, als George W. Bush (70) 271 Elektorenstimmen holte. Der Republikaner Richard Nixon (1913 - 1994) siegte 1972 gegen den Demokraten George McGovern (1922 – 2012) mit 520 zu 17 Elektoren-Stimmen. Nur Reagan war 1984 noch erfolgreicher mit 525 Stimmen.

 

Der statistische Mittelwert Clintons liegt derzeit bei 341 Elektoren-Stimmen, ein hervorragendes Resultat wäre für eine Kandidatin, die derart unbeliebt ist. Es gibt Prognosen, die sie bei 450, wenige sogar bei 500 Stimmen sehen.

Warum ist Trump derart eingebrochen? Die Wende brachte das erste TV-Duell am 26. September. Seither verliert er ständig an Boden. Die Enthüllungen über sexistische Avancen schadeten ihm zusätzlich, insbesondere bei frommen Wählern.

 

Hingegen ist der Mail-Skandal Clintons vielen zu komplex. Was es bedeutet, wenn ein Mann Frauen ungefragt begrabst, verstehen alle.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 08.12.2016
1 Reax