Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

In der Hitze verschmachtet: Der «traurigste Eisbär der Welt» stirbt in argentinischem Zoo

Alle Hilfeversuche sind gescheitert – erst der Tod hat Arturo von seinem traurigen Schicksal befreit.

, Aktualisiert 3'712 Reax , 13'149 Views
teilen
teilen
144 shares

Im Alter von 31 Jahren ist der der Eisbär Arturo am Sonntag im Zoo von Mendoza in Argentinien gestorben. Er gelangte zu trauriger Berühmtheit, als es nach dem Tod seiner Gefährtin in eine tiefe Depression verfiel. Fotos, die das trostlose Tier ausgestreckt auf dem Boden liegend zeigen, gingen um die Welt. Seither trägt Arturo den Übernamen «traurigster Eisbär der Welt».

Tierschützer versuchten jahrelang, dem Eisbären zu helfen, der in einer Hitze von bis zu 40 Grad leben musste. Ein Foto, das kurz vor seinem Tod aufgenommen wurde, zeigt Arturo mit bräunlichem Fell, teilnahmslos am Boden.

Das letzte Foto von Arturo vom 16. Juni 2016 zeigt den Bären mit braunem Fell, traurig am Boden liegend. play
Das letzte Foto von Arturo vom 16. Juni 2016 zeigt den Bären mit braunem Fell, traurig am Boden liegend. Twitter/Anonymous Argentina

 

Unter dem Motto «Free Arturo» sammelten Tierschutz-Organisationen Unterschriften, um den Eisbären in einen Tierpark in Kanada zu verlegen. Dort hätte ihn ein besseres Leben in einem natürlicheren Lebensraum erwartet. Über eine halbe Million Signaturen kam zusammen. Doch es hat dem Eisbären nichts gebracht. «Free Arturo» scheiterte an den argentinischen Zoo-Verantwortlichen, die ihn nicht nach Kanada geben wollten, mit der Begründung, er sei zu alt für den Transport.

64 Tiere innerhalb weniger Monate gestorben

Noch bevor das Drama um Arturo ein Ende finden konnte, starb der Eisbär. Laut Angaben der lokalen Behörden an Durchblutungsstörungen und multiplem Organversagen. Und er ist nicht das einzige Tier, das im Zoo von Mendoza ein bitteres Ende finden musste. 64 Tiere sind in den letzten Monaten an Infektionen verendet. Als Folge wurde der Park Mitte Juni für die Öffentlichkeit geschlossen. Greenpeace verlangt nun, dass das Gelände in einen Ökopark umgewandelt wird.

Arturo war der letzte Eisbär, der in Argentinien in Gefangenschaft lebte. Er kam im Alter von acht Jahren in den Zoo und verbrachte dort den Rest seines Lebens.

«Er ist tot, er ist frei. Ruhe in Frieden Arturo.», schreiben die Betreiber einer Facebook-Kampagne, die 2014 zur Rettung Arturos gestartet wurde. Erst der Tod, konnte den traurigsten Eisbären der Welt von seinem Leiden befreien.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax