Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Kaffe mit Kokain: Koks für 70 Millionen in Migros-Container

Ein Arbeiter der Migros-Tochter Delica hat im Hafen von Birsfelden 191 Kilo Kokain gefunden – in einem Container mit Kaffee.

, Aktualisiert 50 Reax , 928 Views
teilen
teilen
19 shares
Fetter Fang: Im Oktober fand die Polizei 191 Kilo Kokain vom Hafen Birsfelden. play
Fetter Fang: Im Oktober fand die Polizei 191 Kilo Kokain vom Hafen Birsfelden. zvg

Es handelt sich um den wahrscheinlich grössten Einzelfund von Kokain in der Schweiz: 191 Kilogramm des weissen Pulvers hat die Polizei im Birsfelder Hafen sichergestellt – fein säuberlich abgepackt in schwarzen und bunten Päckli.

Entdeckt wurden die Drogen am 19. Oktober von einem Mitarbeiter des Kaffeekapsel-Herstellers Delica. Wie die «Tageswoche» berichtet, fand der Mann beim Entladen eines Kaffee-Containers acht Sporttaschen, gefüllt mit eingeschweisstem Pulver.

Haben die Schmuggler Mist gebaut?

Der Arbeiter verständigte seinen Vorgesetzten. Wenig später tauchten drei Baselbieter Polizisten auf und beschlagnahmten die Taschen. Tags darauf kehrten sie mit Verstärkung zurück. Inzwischen ist klar: Bei den Drogen handelt es sich um Koks von aussergewöhnlich hoher Qualität. «Die Drogen weisen einen Reinheitsgehalt von über 90 Prozent auf», sagt Polizeisprecher Nico Buschauer auf Anfrage von Blick am Abend. Wer in der Schweiz Kokain auf der Strasse kaufe, erhalte meist Ware mit einer Reinheit von 15 bis 20 Prozent. «Der geschätzte Marktwert der gefundenen Drogen beläuft sich auf ungefähr 70 Millionen Franken.» Doch wie ist das Koks überhaupt in die Schweiz gelangt? Gemäss Buschauer kam die Kaffeelieferung aus Brasilien per Schiff nach Europa. Im belgischen Antwerpen wurde sie auf einen Lastwagen verladen, bevor dieser sich auf den Weg nach Birsfelden machte. «Wir gehen davon aus, dass die Drogen nicht für den Schweizer Markt bestimmt waren.» Die Ermittler gehen davon aus, dass den Schmugglern im Antwerper Hafen ein Fehler unterlaufen sein muss: «Sie haben es wohl verpasst, die Drogen aus dem Container zu nehmen.» Jetzt sind die Drogen beschlagnahmt. Die Behörden haben ein Strafverfahren gegen unbekannt eröffnet.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 08.12.2016
1 Reax