Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Perfide Praktiken: Die 20 brutalsten Foltermethoden der Geschichte

Die menschliche Kreativität kennt keine Grenzen, wenn es darum geht, sich Foltertechniken auszudenken. Mit diesen Geräten wurden früher die Schmerzen der Gefangenen auf den Höhepunkt getrieben.

, Aktualisiert 6'048 Reax , 172'538 Views
teilen
teilen
471 shares

1. Die Pfählung

  play

 

Im 15. Jahrhundert gehörte diese Foltermethode zu den beliebtesten in Rumänien. Mit einem Pfahl wurde in den Anus des Menschen eingedrungen. Das Ende des Pfahls wurde dabei bewusst nicht gespitzt. Nachdem der Stock penetriert hat, wurde er senkrecht aufgestellt, wobei sich die Opfer durch ihr eigenes Körpergewicht immer mehr aufspiessten. Gleichzeitig verhinderte der nicht gespitzte Pfahl, dass lebenswichtige Organe zu schnell verletzt werden. Dieser Tod war langsam und qualvoll und sein Eintreten dauerte manchmal Stunden oder Tage.

2. Die Ratten

play

 

In einem Raum mit Ratten zu sein, wäre Folter genug, doch nicht im Mittelalter. Bei dieser Technik wurde ein Käfig auf den Körper des Menschen geschnallt. In den Käfig wurden die Nager gesteckt und auf der anderen Seite Heizelemente platziert. Instinktiv haben die Tiere versucht, vor der Hitze zu fliehen. Um zu entkommen, haben sie sich dann durch den Körper des Opfers gegraben. Mit fatalen Folgen.

3. Die Gabel

  play

 

Dieses Foltergerät bestand aus einem Metallstück mit einer zweizackigen Gabel an jedem Ende, befestigt an einem Gürtel. Die Gabel wurde vertikal zwischen Kinn und Brustbein befestigt. Das Band um den Hals sicherte das Werkzeug, während das Opfer versuchen sollte, nicht einzuschlafen. Wenn der Kopf aus Müdigkeit runterkippte, hat die Gabel sofort den Hals und die Brust durchbohrt.

4. Der spanische Esel

  play

 

Während der spanischen Inquisition galt dieses Gerät als eines der grausamsten. Der Sträfling musste sich darauf wie auf ein Pferd hochsetzen. Nackt. Wobei er im Prinzip auf einem vertikalen Holzbrett mit einem scharfen V-förmigen Keil Platz nehmen musste. Anschliessend wurden ihm schwere Dinge an die Füsse gehängt, bis der Keil durch den Körper gegleitet war.

5. Der Zungen-Ausreisser

  play

 

Diese überdimensionale Schere diente dazu, die Zunge rauszuschneiden. Die rauen Metallgreifer packten die Zunge, die Schraube wurde fest angezogen und mit einem Griff war der Muskelkörper nicht mehr im Mund.

6. Der Rahmen

play

 

Dieses Foltergerät bestand aus einem Holzrahmen mit zwei Seilen, die auf den Boden fixiert und zwei, die an der Oberseite angebunden wurden. Sobald das Opfer an den Seilen befestigt war, begannen die Peiniger, am Rad zu drehen. Solange, bis die Glieder so fest gestreckt waren, dass sie disloziert und vom Körper gerissen wurden.

7. Der Trog

  play

 

Die Verurteilten wurden in einen Holzbottich gesteckt, sodass nur der Kopf rausschaute. Ihr Gesicht wurde dann mit Milch und Honig bestrichen. Diese Mischung zog Fliegen an, die in Nase und Augenlider Eier ablegten. Die Armen selbst wurden auch regelmässig gefüttert, so, dass sie bald von ihren eigenen Exkrementen umgeben waren. Am Ende zerfrassen Maden und Würmer ihre Körper.

8. Das Judas-Gerüst

  play

 

Hier musste das Opfer auf einem pyramidenförmigen Gerüst Platz nehmen, nach unten mit Seilen gezogen. Das Ziel: Den Anus spreizen. Der Höhepunkt der Demütigung war die Tatsache, dass der Bestrafte nackt war. Das Gerüst wurde selten gewaschen. Wenn der Mensch also nicht an der Folter starb, dann an den Infektionen.

9. Die Daumenschraube

play

 

Sie wurden nicht nur entwickelt, um Finger und Zehen langsam zu zerquetschen, sondern auch, um dasselbe mit Knien und Ellenbogen zu vollziehen. So sollten den Opfern Geständnisse einfacher entlockt werden.

10. Die Guillotine

  play

Eine messerscharfe Klinge, befestigt an einem Seil, war eine der berüchtigsten Hinrichtungsformen. Der Kopf des Schuldigen wurde in der Mitte des Rahmens platziert, damit die herunterfallende Klinge, ihn sauber vom Rest des Körpers abtrennen konnte. Da die Enthauptung schnell vollzogen wurde, galt diese Hinrichtungsmethode als die humanste.

11. Der Halsring

  play

 

Dieser Halsring wurde entweder aus Metall oder aus Holz angefertigt und sollte verhindern, dass der Leidende, einmal den Ring um, keine bequeme Position mehr einnehmen konnte. So war er nicht in der Lage, sich hinzulegen, zu essen oder den Kopf zu senken. Tagelang.

12. Die Krokodilschere

  play

 

Diese wurde verwendet, um diejenigen zu verstümmeln, die versucht haben, den König zu töten. Zuerst wurde die Schere erhitzt und dann die Gliedmassen der Verurteilten damit weggerissen.

13. Der sizilianische Stier

play

 

Diese Erfindung stammt aus dem antiken Griechenland. Der Sträfling wurde ins Innere des Stiers gelegt. Unter ihm wurde ein Feuer angebracht, welches das Metall so lange erhitzte, bis es sich gelb färbte. Der Mensch wurde unter qualvollen Schmerzen langsam zu Tode geröstet. Seine Schreie erinnerten an Laute eines Stiers, weswegen genau diese Figur ausgewählt wurde.

14. Die Betonschuhe

  play

 

Die amerikanische Mafia hat sich auf diese Weise von ihren Feinden, Verrätern und Spionen verabschiedet. Die Füsse wurden in Betonklötze gesteckt und dann mit Zement gefüllt. Als sie trocken waren, wurde der Mensch lebendig ins Wasser geworfen, wo er dann zu Boden sank und ertrank.

15. Das Rad

  play

 

Dieses Gerät diente dazu, die Opfer langsam zu töten. Zunächst wurden ihre Gliedmassen an den Speichen des Holzrades angebunden. Dann wurde das Rad langsam gedreht und gleichzeitig auf die Gliedmassen des Leidenden mit einem Eisenhammer eingeschlagen. Als die Knochen gebrochen waren, wurde der Arme angebunden seinem Schicksal überlassen. Bis der Tod ihn erlöste und er an Dehydrierung sterben würde, konnte es Tage dauern. Manchmal kam es zu einem «Schlag der Barmherzigkeit». Dabei wurde der Mensch mit einem Schlag auf die Brust und den Bauch von seinen Quallen befreit.

16. Der Käfig

play

 

Auch diese Praktik war im Mittelalter sehr beliebt. Der Häftling wurde in einen Metallkäfig gesteckt, knapp so gross wie sein Körper. Wobei Übergewichtige extra in zu kleine Käfige mussten, damit sich ihre Beschwerden erhöhten. Daraufhin wurde der Käfig von einem Baum runtergehängt und so gelassen, bis die Menschen starben und die Krähen ihre Überreste assen.

17. Der Stuhl

play

 

Auch bekannt als der Judas-Stuhl, war er ein wichtiges Attribut im Kerker. In Europa wurde er bis 1800 verwendet. Versehen mit 500-1500 Spitzen an jeder Oberfläche und engen Riemen, um die Opfer anzuschnallen. Die Sitze wurden gelegentlich sogar erhitzt, um die Qual zu verschlimmern. Menschen, die Geheimnisse verraten sollten, mussten zuschauen, wie andere damit gefoltert wurden, um selber Angst zu bekommen.

18. Der Brust-Aufreisser

play

 

Dieses Gerät war speziell für Frauen gedacht. Die erhitzten Krallen wurden auf die nackten Brüste gelegt und die Spitzen der Zange drangen unter die Haut. Dann wurde gezogen und gerissen. Nicht nur einen enormen Blutverlust hatte diese Folter zufolge. Grosse entrissene Fleischbrocken hinterliessen eine schmerzhafte Verstümmelung.

19. Die Säge

  play

 

Bei diesem Verfahren wurde das Opfer kopfüber aufgehängt, sodass das Blut sich im Kopf gestaut hat. Die Peiniger schnitten dann seinen Körper mit einer Säge durch, bis dieser komplett in zwei geteilt war.

20. Das Hängen und Vierteln

  play

Die Strafe für Hochverrat war im Mittelalter besonders grausam. Man wurde gehängt und öffentlich geviertelt. Erst 1814 wurde diese Quälerei abgeschafft. In einem Holzrahmen wurde die Person auf den Richtplatz geschleppt und kurz am Nacken aufgehängt, bis sie fast tot war. Dann wurde sie ausgeweidet und kastriert. Die Geschlechtsorgane wurden dann gleich vor den Augen des Verräters verbrannt. Zuletzt wurde der Mensch an vier Seilen angebunden und die wiederum an vier Rösser. Die Tiere liefen in unterschiedliche Richtung und viertelten den Körper. Der Kopf wurde am Ende abgehackt.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
9 Reax