Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Ein Drittel der Bevölkerung war versklavt: 10 spannende Fakten zur Sklaverei im alten Rom

Einfach unfassbar, wie sehr Sklaven zur antiken römischen Kultur gehörten!

, Aktualisiert 575 Reax , 25'384 Views
teilen
teilen
12 shares

1. Ein Drittel der römischen Bevölkerung war versklavt

  play


Sklaven gehörten im alten Rom zum Alltag. Ein Drittel der römischen Bevölkerung war versklavt. Der römische Philosoph Seneca erkannte, dass diese Situation nicht nur ungefährlich war: «Einmal wurde im Senat vorgeschlagen, dass sich die Sklaven durch ihre Kleidung von ihren Herren unterscheiden sollten. Doch dann realisierten die Politiker, wie gefährlich es sein würde, wenn unsere Sklaven uns zu zählen beginnen würden.» Heute wird die Zahl der Sklaven im alten Rom gegen Ende der Republik auf etwa 2 Millionen, bei einer Bevölkerung von 6 Millionen geschätzt.

 

2. Sklavenaufstände

  play


In der römischen Geschichte gab es viele Sklavenaufstände und Rebellionen. Der bekannteste Aufstand wurde von Spartacus, einem der berühmtesten römischen Gladiatoren, angeführt. Zusammen mit 72 weiteren Gladiatoren schaffte er es, einer Gladiatoren-Kampfschule zu entkommen. Die Flucht wurde zum Revolt und dieser kurz darauf zu einem Krieg, da sich immer mehr Sklaven und Schäfer der Gruppe anschlossen. Rom bekämpfte die Rebellen während zwei Jahren, von 73 bis 71 vor Christus, bis die römischen Truppen schlussendlich siegten. Die Leichen der besiegten Gladiatoren wurden entlang der Via Appia (zwischen Rom und Capua) an Hunderte, wenn nicht Tausende von Kreuzen genagelt und dort während Jahren den Geiern überlassen.

 

3. Sklave war nicht gleich Sklave

  play


Die Lebensumstände der Sklaven im alten Rom variierten enorm. Sklaven, die in der Landwirtschaft oder in Minen arbeiteten, führten ein gnadenlos hartes Leben. Das Leben von Haussklaven war im Vergleich dazu etwas gnädiger. Je nach Talent oder Ausbildung konnten Sklaven sogar Lehrer in den Haushalten sein, in denen sie lebten.

 

4. Das Besitzen von Menschen

  play


Sklaven zu besitzen war eine weitverbreitete Praxis im alten Rom. Selbst die ärmsten freien Römer konnten es sich leisten, ein bis zwei Sklaven zu besitzen. Reiche Bürger verfügten meist über viel mehr Sklaven. So besass Kaiser Nero etwa 400 Sklaven, und angeblich hatte der reiche Römer Gaius Caecilius Isidorus ganze 4166 Sklaven zum Zeitpunkt seines Todes.

 

5. Die Nachfrage nach Sklaven

  play


Es gab mehrere Gründe für den hohen Bedarf an Sklaven im alten Rom. Abgesehen von öffentlichen Ämtern konnten Sklaven in jedem Beruf eingesetzt werden. Auch in der Landwirtschaft und in den Minen gab es einen grossen Bedarf an kräftigen Arbeitern. Heutzutage fällt es schwer, sich vorzustellen, wie eine solche Zweiklassengesellschaft funktionieren konnte, und wie Tausende von Menschen ausgebeutet werden konnten. Doch damals war das nicht nur gang und gäbe, sondern ein Bestandteil der römischen Kultur.

 

6. Der Ursprung der Sklaven

  play


Zu Sklaven wurden vor allem Kriegsgefangene und die Kinder von Sklaven. Doch auch der römische Sklavenhandel florierte. Im ägäischen Meer gab es Piraten, die sich auf die Beschaffung von Sklaven spezialisierten. Eine Quelle besagt, dass zu Hochzeiten des Sklavenhandels bis zu 10,000 Sklaven pro Tag von Römern gekauft und nach Italien gebracht wurden.

 

7. Die Frage der Moral

  play


Wir sehen heute die Sklaverei als eine unmenschliche Praxis, die gegen unsere Grundrechte verstösst. Im alten Rom gab es kaum Bedenken dieser Art, oder zumindest keine überlieferten. Das, was bisher über das Leben in der Antike herausgefunden wurde, spricht dafür, dass Sklaverei grösstenteils akzeptiert und nicht hinterfragt wurde. Sklaven wurden als das Gegenteil von freien Menschen angesehen, eine nötige Kehrseite der Medaille, um das gesellschaftliche System beizubehalten. Auch als es irgendwann Vorschrift wurde, Sklaven besser zu behandeln, verbesserte sich zwar das Leben der Sklaven, aber nicht die Anzahl der Unfreien.

 

8. Sklavenfänger

  play


Es kam öfters vor, dass Sklaven vor ihrem Herrn flüchteten. Um sie wieder einzufangen, wurden sogenannte «Fugitivarii» angestellt, die die Sklaven gegen Lohn suchten und zurückbrachten. Eine andere Art, wieder an seine Sklaven zu kommen, waren angeschriebene Halsbänder mit der Anweisung, die Sklaven wieder an ihren Ursprungsort zurückzubringen. Auf einem Exemplar, das von Archäologen gefunden wurde, steht zum Beispiel: «Ich heisse Asellus, Sklave von Praeiectus, der bei der Abteilung der Weizenverteilung arbeitet. Ich bin ein Flüchtiger, nimm mich fest, da ich davongerannt bin. Bring mich zurück zum Tempel der Flora».

 

9. Freiheit

  play


Es stand einem Sklavenbesitzer offen, seine Sklaven zu befreien. Das konnte auf verschiedene Arten geschehen. Manchmal wurden Sklaven von ihren Herren als Dank für ihre Loyalität befreit, oder sie entschieden sich aus anderen Gründen für eine Befreiung. Manche Sklaven schafften es auch, sich freizukaufen, indem sie ihrem Herrn die gewünschte Summe Geld gaben. Es gibt sogar überlieferte Geschichten von Sklaven, die es schafften, sich freizukaufen, und dann selbst zu Sklavenhaltern wurden.

 

10. Saturnalien

  play


Einmal im Jahr, an Saturnalien, wurden Sklaven gleichberechtigt behandelt oder tauschten sogar die Rollen mit ihren Herren. Während dieses Feiertags wurden die Standesunterschiede aufgehoben, man beschenkte sich, ass und trank miteinander. Saturnalien wurde während der Zeit des Jahres gefeiert, die für uns heute die Vorweihnachtszeit ist.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
8 Reax