Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Rettung durch Zivilgericht: Rentner gewinnen Kampf gegen Rausschmiss

Immobilien-Hai wollte Mieten erhöhen. Rentner wehrten sich erfolgreich.

, Aktualisiert 52 Reax , 222 Views
teilen
teilen
15 shares
«Ich nahm bereits Abschied von der Wohnung.»: Maria Toth lebt schon seit 1966 im Wohnhaus (u.). play
«Ich nahm bereits Abschied von der Wohnung.»: Maria Toth lebt schon seit 1966 im Wohnhaus (u.). zvg

Gross war die Aufregung an der Dittingerstrasse 31 im Gundeli, als acht langjährige Mieter am 18. November 2013 ihre geliebte Wohnung gekündet wurde. Hoher Sanierungsbedarf hiess die Begründung der Liegenschaftsverwaltung. Betroffen waren einige Ü80-Jährige und sogar eine rüstige heute 93-jährige Mieterin.

Massenkündigungen dieser Art seien keine Seltenheit in der Region, bekräftigt der Basler Mieterverband. Nur: «Dieses Mal konnten wir den Betroffenen helfen. Sie dürfen bleiben», sagt Co-Geschäftsleiter Beat Leuthardt.

«Ich habe einfach nur geweint und mich gefragt, was das alles soll», sagt die rüstige 81-jährige Maria Toth in Erinnerung an die Kündigung. Es sei doch nur eine Wohnung ganz oben von einem Wasserschaden betroffen gewesen. «Ich hatte nie Wasser in meiner Wohnung!» Hätte Maria Toth ihre Zwei-Zimmer-Wohnung verlassen müssen, hätte sie zwar Unterschlupf bei ihrer Tochter im Elsass gefunden. Aber: «Ich hätte meine Freunde und meine Kurse in Basel nicht so rasch besuchen können.»

Das Urteil des Zivilgerichts ist rechtskräftig.

Der Fall an der Dittingerstrasse sei kein Einzelfall: «Wir erleben es wöchentlich, dass ganzen Wohnhäusern gekündet wird», sagt Leuthardt. Der Grund sei immer derselbe: «Gewisse Eigentümer wollen langjährige Mieter durch neue ersetzen, die dann Hunderte Franken mehr bezahlen müssen.»

So wäre wohl auch die Wohnung von Frau Toth massiv teurer geworden. «Ich bezahle im Moment 980 Franken, Nebenkosten inklusive. Mein Nachbar bezahlt für die gleiche Wohnung über 300 Franken mehr», sagt Toth.

Das Urteil des Zivilgerichts ist seit kurzem rechtskräftig. Vier der acht Mietparteien leben immer noch an der Dittingerstrasse. So auch Toth.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Pipilotti in ihrem rosa Tram
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 02.12.2016
1 Reax