Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sarggeburt, Totenflecken und Mumifikation: Das passiert mit deinem Körper nach dem Tod

Was mit unserer Seele geschieht, wenn wir sterben, weiss keiner mit Sicherheit. Was hingegen unserem Körper blüht, ist sehr gut erforscht.

, Aktualisiert 1'751 Reax , 72'713 Views
teilen
teilen
50 shares

1. Das Herz hört auf zu schlagen und das Blut sickert nach unten

 

Der offizielle Zeitpunkt des Todes tritt ein, wenn das Herz aufhört zu schlagen. Sobald das passiert, beginnt der Rest des Körpers zu sterben, wenn auch mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Wenn das Herz nicht mehr pumpt, fliesst das Blut nicht mehr. Es sickert nach unten und sammelt sich in den Venen und Arterien zusammen.

2. Der Körper verändert die Farbe

  play
Wikipedia

Weil das Blut nicht mehr fliesst, staut es sich an bestimmten Körperstellen. Und die färben sich purpur-rot oder bläulich-lila. Liegt die Leiche also auf dem Rücken, sind die so genannten Totenflecken (livor mortis) dort zu sehen. Dreht man den Toten aber um, wandern auch die Verfärbungen aufgrund der Schwerkraft mit. Andere Körperteile werden dafür komplett bleich.

3. Die Körpertemperatur sinkt langsam ab

  play
Wikipedia

Die Totenkälte (algor mortis) tritt anschliessend ein. Unsere Körpertemperatur kühlt sich von den üblichen 37 Grad langsam auf die Raum- oder Aussentemperatur herunter. Pro Stunde wird der Körper um 0,8 Grad kälter. Am Mount Everest (Bild) kanns natürlich schneller gehen.

4. Die Totenstarre setzt ein

play

Einige Stunden nach dem Tod setzt die Totenstarre ein (rigor mortis). Der Prozess beginnt mit den Augenlidern und der Nackenmuskulatur, gefolgt vom Rest des Körpers. Der Grund liegt im Abbau des Adenosintriphosphats. Dieser ist für die Entspannung der Muskelfasern nach einer Kontraktion verantwortlich.

5. Körperzuckungen

  play
Wikimedia

Noch Stunden nach dem Tod können unsere Körper zucken und sich biegen. Denn während das Muskelgewebe stirbt, zieht es sich zusammen. Wenn es sich genug stark zusammenzieht, ist eine Zuckung zu sehen.

6. Die Haare und Nägel hören auf zu wachsen

  play
Wikipedia

Ein gängiger Mythos besagt, dass die Haare und Nägel nach dem Tod weiter wachsen. Tatsächlich sieht es nur so aus, weil sich die Haut aufgrund der mangelnden Feuchtigkeit zusammen- und zurückzieht. Und das offenbart dann mehr Nagelfläche und Haarfollikel, was sie länger erscheinen lässt.

7. Der Darm entleert sich

  play
Getty Images

Während die Totenstarre die meisten Körperteile betrifft, werden einige im Gegenzug gelockert. Dazu gehört der Schliessmuskel. Das Gehirn sorgt im Normalfall dafür, dass dieser im Rahmen seiner Regulation geschlossen bleibt. Wenn das Gehirn nach dem Tod aber keine entsprechenden Signale mehr sendet, öffnet sich der Schliessmuskel. Das führt dann zum Austreten von Urin und Kot.

8. Tiere fressen den Körper auf

  play
Wikipedia

Schmeiss- und Fleischfliegen fühlen sich vom Geruch der Leiche angezogen. Sie legen Eier, aus denen dann Maden schlüpfen, die das Fleisch des Toten verspeisen. Andere Tiere, wie Aaskäfer, Asseln und Spinnentiere sind ebenso an den Körperresten interessiert.

9. Der Körper macht Geräusche

  play
Wikipedia

Die Kombination aus Totenstarre (einschliesslich der Stimmbandmuskulatur ) und Gas, der durch Bakterien in unseren Eingeweiden abgesondert wird, kann Leichen dazu bringen, zu furzen, zu quietschen und sogar zu stöhnen.

10. Die Augen wölben sich und die Zunge schwillt an

  play
Wikipedia

Die Gase, die im Darm und aus den zerfallenen Organen entstehen, sorgen dafür, dass sich die Augen aus ihren Höhlen rauswölben und sich die Zunge aufquillt und aus dem Mund raushängt.

11. Der Körper kann explodieren

Vor ein paar Jahren kursierte im Netz ein Video, das einen Meeresbiologen zeigt, wie er ein Loch in einen toten, gestrandeten Wal bohrt, um den Druck von den Gasen rauszulassen. Dabei schiesst plötzlich eine Explosion der Gase mit einem lauten Knall aus dem Kadaver heraus. Das Gleiche passiert mit unserem Körper. Wenn das Gas nirgendwo hin kann, bläht sich der Körper auf und explodiert möglicherweise.

12. Verwesung setzt ein

  play
Wikimedia

Wenn die Zellen absterben, werden körpereigene Enzyme freigesetzt und es kommt zu einer Auflösung der Zellen. Die meisten inneren Organe verwandeln sich in flüssige Stellen, die von Bakterien und Pilzen besiedelt werden. Diese sorgen dann während der Verwesung für die Freigabe schädlicher Gase und fauliger Gerüche.

13. Die Haut löst sich fast ab

  play
Wikipedia

Sobald sich Gase im Körper bilden, verstärkt sich die Lockerung unserer Haut, was zu einer Ablösung von den Knochen und Muskeln führt.

14. Wachsschicht

  play
Wikipedia

Das Ergebnis von Gewebe-verdauenden Bakterien ist ein fettiges, wachsartiges Material, welches sich bilden kann, wenn der Körper von kaltem Boden oder Wasser umgeben ist. Es nennt sich Adipocire oder Leichenlipid und sorgt dafür, dass sich die Organe etwas langsamer zersetzen.

15. Der Körper wird natürlich mumifiziert

  play
Wikipedia

Wenn die Leiche in einer speziellen Öko-Zone, wie Salzwüste oder Torfmoor gelagert wird, wird sie auf eine natürliche Art und Weise mumifiziert. Dann bleibt der Körper erstaunlich gut erhalten.

16. Faule Körper erhöhen die Planzenvielfalt

  play
Wikipedia

Während sich der Körper zersetzt, gibt er eine Menge an Nährstoffen an den Boden ab. Der Nährstoffschub kann die Vielfalt der Pflanzenwelt erhöhen. Diese Tatsache kann sich für die Forensik-Ermittler als nützlich erweisen, die versuchen Körper in flachen Gräbern zu lokalisieren.

17. Das Letzte, was sich zersetzt

  play
ex_magician via Flickr

Die Knochen sind die letzten Reste, die verschwinden, wenn wir sterben. Jahrzehnte nachdem Bakterien, Pilze und andere Organismen anfangen, den Körper zu zerstören, fängt auch der Eiweiss in den Knochen an, sich aufzulösen. Es hinterlässt das Hydroxylapatit, ein Knochenmineral, das sich in Staub verwandelt.

18. Männliche Körper können Erektionen kriegen

  play
Getty Images

Erinnerst du dich daran, wie sich das Blut in den unteren Körperteilen sammelt und wie sich die Muskeln nach dem Tod zusammenziehen und verbiegen können? So lässt sich erklären, wie es auch nach dem Tod zu einer Erektion oder sogar zu einer Ejakulation kommen kann.

19. Sarggeburt

  play
Wikipedia

Die gruseligste Sache, die nach dem Tod passieren kann, ist wohl die Sarggeburt. Dabei kann eine tote Schwangere, die bereits der ersten Fäulnis ausgesetzt ist, ein Kind zur Welt bringen. Durch die Bildung der intra-abdominalen Gase wird der Fötus durch die entspannte vaginale Öffnung rausgedruckt.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
3 Reax