Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sie enthauptete behindertes Mädchen: Das ist die Killer-Nanny von Moskau

MOSKAU - Gestern verbreitete eine Frau mit einem abgetrennten Kinderkopf in der Hand Angst und Schrecken in Moskau. Jetzt ist klar, wer sie ist.

, Aktualisiert 1'525 Reax , 41'557 Views
teilen
teilen
98 shares

Eine Frau im schwarzen Hidschab vor einem Moskauer Metro sorgte gestern Morgen für einen Schock-Moment. Mit einem abgetrennten Kinderkopf in der Hand drohte sie, sich in die Luft zu jagen.

Die 38-jährige Gültschehra Bobokulowa arbeitete seit längerer Zeit als Babysitterin bei einer russischen Familie. In erster Linie war sie für die Betreuung der vierjährigen Anastasia zuständig.

Das Mädchen kam mit einer Behinderung zur Welt, war an den Rollstuhl gefesselt und konnte kaum sprechen. «Die Eltern waren ganz zufrieden mit ihr und es machte den Eindruck, als liebe sie Anastasia wie ihr eigenes Kind», erzählt eine Freundin der Familie «MK.ru».

Nachdem die Eltern am Montagmorgen gemeinsam mit dem älteren Sohn Konstantin (15) das Haus verlassen haben, hat die Usbekin das Mädchen erwürgt und ihm anschliessend den Kopf abgetrennt. Bevor sie sich mit dem Kopf in der Tasche zur Metro begab, zündete sie noch die Wohnung an.

Sie tötete, weil ihr Mann sie betrogen hat

Vor der Metro legte sie sich zunächst auf den Asphalt, sprang dann auf, lief hin und her und rief dabei wirres Zeug. Die Passanten sollen laut diversen Medienberichten «Allahu Akbar» («Gott ist gross»), «Schaut, ich bin eine Terroristin» und «Ich hasse Demokratie» verstanden haben. Auch soll sie geschrien haben, sich gleich in die Luft zu sprengen. Die Polizei hat bei der Verhaftung aber keine Bombenspuren gefunden.

Mittlerweile hat Bobokulowa die Tat gestanden. Als Tatmotiv gab sie das Fremdgehen ihres Ehemannes an. Davon habe sie erfahren, als sie vor einem Monat in ihre usbekische Heimat reiste, um den Pass zu erneuern.

Möglicherweise hat diese Nachricht eine Psychose bei der Frau verursacht. Die Ermittler haben nämlich gleich nach der Verhaftung eine psychiatrische Untersuchung und einen Drogentest angeordnet. Bobokulowa drohen bis zu 20 Jahre Haft. (man)

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax