Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

SP-Frau Prisca Birrer will einen Wechsel im Stöckli: «Kiffen hat mich nie interessiert»

ROTHENBURG - LU - Prisca Birrer-Heimo (56) aus Rothenburg will für die Luzerner SP erstmals einen Sitz im Ständerat erobern.

, Aktualisiert 41 Reax , 250 Views
teilen
teilen
15 shares
Prisca Birrer-Heimo (56, SP, LU) play
Prisca Birrer-Heimo (56, SP, LU)

Welches war Ihr bestes Schulfach, welches das schlechteste?
Soviel ich mich erinnere: bestes Fach: Deutsch, schlechtestes: Zeichnen.

Ihre Lieblings-App?
Keine.

Wer ist Ihr Vorbild?
Ich habe keine speziellen Vorbilder. Es gibt immer wieder Menschen, die mich beeindrucken.

Was hören Sie für Musik?
Vielfältig, z.B. Jazz, französische Chansons (Piaf und andere), Akkordeon-Musik (ich spiele selber Akkordeon), klassische Musik, z.B. Grieg.

Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte?
Kann ich keine spezielle benennen.

Haben Sie schon einmal gekifft?
Nein, das hat mich nie interessiert.

Wann haben sie das letzte Mal geweint?
Das ist wohl eine Weile her.

Erzählen Sie Ihren Lieblingswitz
Ich bin leider ganz schlecht im Witze erzählen und habe keine auf Lager.

Wurden Sie schon einmal verhaftet?
Nein.

Wie viel verdienen Sie pro Monat?
Mit der Parlamentsarbeit verdiene ich netto pro Monat im Durchschnitt 8500 Franken (ohne Spesenentschädigung, und wir haben 12 Monatslöhne, es gibt keinen 13.).

Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie am liebsten unterwegs?
In der Freizeit: Mit dem Velo, das ist für mich Sport und Erholung, und dies erst noch umweltfreundlich. Für die Arbeit: Die Bahn, weil ich da in der Regel schnell von A nach B komme und dabei arbeiten oder Zeitung lesen kann.

Mit wem würden sie nie ein Bierchen trinken gehen?
Ich trinke kein Bier!

Was kann die Schweiz vom Kanton Luzern lernen/was nicht?
Der Kanton Luzern hat ein vielfältiges kulturelles Leben und bietet nebst städtischen Zentren auch schöne Erholungsräume an. Der Steuersenkungswettlauf ist kein gutes Beispiel, die nächsten Sparpakete stehen schon wieder an.

Wohin gehen Sie am liebsten in die Ferien?
In die Natur, in einsame, weite Landschaften, z.B. im Norden Europas.

Ihr Lieblings-Essen?
Saisonal unterschiedlich, aber Gschwellti mit Chäs esse ich immer gerne.

Lieblingsrestaurant im Kanton Luzern?
Keines, je nach Lust und Laune.

Wie alt waren Sie, als Sie wirklich wussten: “Ich will in die Politik”?
31 Jahre alt.

Würden Sie Flüchtlinge bei sich aufnehmen? Wenn ja, wieviele?
Wenn die Betreuung sichergestellt ist (ich bin oft abwesend), wäre dies möglich. Allerdings ist der Platz in unserer Wohnung ziemlich beschränkt, für eine Familie würde es nicht reichen.

Sind Sie tätowiert?
Nein.

Wie viel kostet Ihr Wahlkampf?
Persönlich investiere ich zwischen 10‘000 und 20‘000, inklusive Spenden werden es rund Fr. 25‘000 sein. Die Partei finanziert ebenso einen Teil des Wahlkampfes, insgesamt (National- und Ständeratswahlen) hat die SP dafür 135‘000 Franken zur Verfügung.

Ihr Motto?
Die Zeit ist reif für einen Wechsel!

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Papa Bär auf Fischjagd
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 05.12.2016
0 Reax