Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Unglaublich: Die verrücktesten Dörfer der Welt

Sie leben inmitten Millionen Toter, unter der Erde oder müssen auf dem Schulweg Gasmasken tragen. Die Bewohner dieser Dörfer kennen nur das Aussergewöhnliche.

, Aktualisiert 1'520 Reax , 64'078 Views
teilen
teilen
181 shares

1. Whittier, USA

  play


In diesem verschlafenen Ort Alaskas lebt der Grossteil der Bevölkerung in einem einzigen, 14-stöckigen Haus. Der Begich Tower war früher ein Armee-Gebäude, bevor er zum Wohnblock umgewandelt wurde. Im Gebäude gibt es einen Arzt, zwei Läden, eine Schule, eine Polizeistation  - alles, was eine kleine Menschengemeinschaft braucht. Sogar die Spielplätze sind drinnen. Das ist auch nötig, denn das Winterwetter ist kalt, windig und höchstgefährlich. Whittier erreicht man entweder übers Meer oder durch einen langen Tunnel, der sich zweimal pro Stunde öffnet. Den Einwohnern gefällt ihr Leben im Riesenhaus: «Du kennst jeden. Es ist eine Gemeinschaft unter einem Dach. Wir haben alles, was wir brauchen.»

2. Colma, USA

  play
von BrokenSphere (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons


In Colma gibt es tausend mal mehr Tote als Lebende. Denn der Grossteil der Gemeindefläche besteht aus Friedhöfen. Das Dorf wurde ursprünglich als Nekropole gegründet. Bis 1980 arbeiteten die meisten Einwohner auf irgend eine Art in der Bestattungs-Industrie. Das offizielle Motto des Dorfes nimmt die gruseligen Umstände mit Humor: «Es ist wundervoll, in Colma zu leben».

3. Miyake-Jima, Japan

  play
Miyake-Jima / Symbolbild [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/), via Wikimedia Commons


Auf dieser japanischen Insel leben rund 3000 Bewohner. Im Jahr 2000 mussten sie alle wegen des Insel-Vulkans evakuiert werden. Er schüttete grosse Mengen an Schwefeldioxid aus. Erst 2005 konnten die Einwohner wieder zurückkehren. Seither wird aber empfohlen, zu jeder Zeit eine Gasmaske bei sich zu tragen. Kinder müssen sie auf dem Schulweg immer aufgesetzt haben. Trotzdem wird die Insel immer wieder von Touristen besucht. Für ihre aussergewöhnliche Flora und Fauna - und vielleicht für den bizarren Anblick einer Bevölkerung in Gasmasken.

4. Yangsi, China

 
Youtube


Mysteriöserweise sind 40 Prozent der Einwohner von Yangsi, einem kleinen Dorf im Süden Chinas, kleinwüchsig. Ab 1920 suchte das Dorf eine unbekannte Krankheit heim, die Kinder unter sieben angreift und sie daran hindert, weiter zu wachsen. Experten untersuchten das Dorf, das Wasser, den Boden und die Betroffenen, konnten aber keine Ursache finden. Von den etwa 80 Einwohnern sind 36 zwischen 0.8 Meter und 1.4 Meter klein.

5. The Villages, USA

  play
von Ebyabe (Eigenes Werk) CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) , via Wikimedia Commons


Obwohl der Name dieser Ortschaft «die Dörfer» heisst, ist es viel mehr. Es ist der am schnellsten wachsende Ort der USA. Und ein riesiges, eingezäuntes Altersheim. Fast 80 Prozent der Bewohner sind über 65 Jahre alt. Das vorwiegende Verkehrsmittel sind Golf-Carts. Auch die Parkplätze sind in Golf-Cart-Grösse. Die Wägen werden zum Teil sogar getunt, damit sie wie Hummer oder Mercedes aussehen. Wie «Slate» berichtet, verzeichnet der Ort einen hohen Anstieg an sexuell übertragbaren Krankheiten. Ausserdem existiert ein grosser Viagra-Schwarzmarkt. In diesem «Disneyland für alte Menschen» sind Kinder übrigens verboten.

6. Coober Pedy, Australien

  play
Getty Images


Die 1700 Einwohner dieses australischen Dorfes leben grösstenteils unterirdisch. Coober Pedy ist der weltgrösste Opal-Lieferant, die Einwohner arbeiten vorwiegend in den Minen. In ihren «Wohnhöhlen» bleiben sie von der extremen Sommerhitze verschont. Mit speziellen Maschinen werden ganze Häuser aus der Erde gefräst. Ein unterirdisches Haus kostet etwa gleich viel wie ein normales, die Kosten für die Klimatisierung fallen jedoch weg. Über der Erde gibt es sogar einen Golfplatz. Ohne Gras. Spieler nehmen extra ein Stück Rasen mit, das sie vor jedem Schlag unter den Ball legen. Für Gläubige gibt es zwei unterirdische Kirchen.

7. Gibsonton, USA


Hier lebt der Zirkus! Gibsonton ist ein kleiner Ort in Florida, der als Rückzugsstätte für Karneval- und Zirkuspersonal dient. Als sogenannte Freakshows in den USA noch gang und gäbe waren, verbrachten Schausteller hier die Nebensaison. In Gibsonton konnten siamesische Zwillinge, Kleinwüchsige und andere Menschen mit Fehlbildungen ohne ungewünschte Blicke leben. Das Dorf hatte lange die einzige Poststelle, die speziell für Kleinwüchsige gebaut wurde. Heutzutage ist die Zirkusindustrie nicht mehr so lukrativ und Gibsonton deshalb auch weniger belebt.

8. Thames Town, China

  play
By Huai-Chun Hsu (originally posted to Flickr as IMG_4308) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Im Westen gibt es China-Towns, in China gibt es Thames Town. Der Ort wurde komplett im Stil eines Landstädtchens aus England nachempfunden. Der Name wurde vom Fluss Themse ausgeliehen. In Thames Town leben nur wenige Menschen. Die Häuser wurden zwar verkauft, aber nicht genutzt. Besitzer fürchten, dass sich ihr Wert dadurch vermindern würde. In der Nähe von Schanghai steht also eine englische Geisterstadt.

9. Monowi, USA

  play
Public Domain


Bei der Volkszählung im Jahr 2000 lebten in Monowi gerade zwei Menschen. Rudy und Elsie Eiler, ein Ehepaar. Seit Rudy vor elf Jahren starb, lebt Elsie ganz alleine im Dorf. Sie ist Bürgermeisterin, zahlt Steuern an sich selbst und führt eine eigene Dorfbibliothek. Die «Rudy's Library». Elsies Geschichte wurde sogar im History Channel behandelt. Am bevölkerungsreichsten war das Dorf 1930. Damals lebten 150 Menschen in Monowi.

10. Hashima, Japan

  play
By Flickr user: kntrty http://www.flickr.com/photos/kntrty/ [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Hashima ist eigentlich kein Dorf, sondern eine unbewohnte Insel, aber wir wollen dir diesen speziellen Ort nicht vorenthalten. Ihr Spitzname ist Kriegsschiff-Insel, da sie von der Form her einem solchen gleicht. Bis in die Siebziger wurde hier unterirdisch Kohle abgebaut. In den Fünzigern wies Hashima mit 83'476 Einwohnern pro Quadratkilometer eine der höchsten Bevölkerungsdichten aller Zeiten auf.

Nach der Energiereform Japans wurde die Insel innerhalb von drei Monaten komplett evakuiert. Zum Teil verliessen die Bewohner die Insel so hastig, dass bis heute noch Spielzeug, Haushaltsgeräte und andere Besitztümer in den verlotterten Wohnungen zu finden sind. Hashima war Inspiration für die Insel, auf der sich der Bösewicht Raoul Silva im James Bond-Film «Skyfall» versteckt hatte. Die gespenstische Atmosphäre zieht bis heute Jugendliche an.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax