Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Vom keltischen Brauch zum Kinderfest: Halloween: 14 Dinge, die du über die Horror-Nacht nicht wusstest

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Halloween ein rein amerikanischer Brauch ist. Wir klären auf und zeigen euch 14 Dinge, die ihr über den Festtag bestimmt nicht wusstet.

885 Reax , 15'081 Views
teilen
teilen
275 shares

1. Der Ursprung des Festes ist über 2000 Jahre alt.

  play
zvg


Das ursprüngliche Fest, auf das der Halloween-Brauch zurückgeht, ist das keltische Fest «Samhain». Dieses wurde bereits im fünften Jahrhundert v. Chr. gefeiert und begann jeweils am 1. November eines Jahres, dem keltischen Neujahrstag.

2. Druiden feierten das Ende des Sommers.

  play
Getty Images


Während des «Samhain» bauten Druiden ein grosses Leuchtfeuer indem sie Opfergaben verbrannten. Die Menschen hatten oft Tiermasken auf und sagten ihre Zukunft voraus.

3. Die Toten kehrten zurück.

  play
REUTERS


Die Kelten sahen das Ende des Sommers als bevorstehende kalte, dunkle Jahreszeit, die gleichgesetzt mit dem Tod ist. So glaubten sie, dass an diesem Tag die Toten als Geister zurückkehren und versuchen, von den Seelen der Lebenden Besitz zu ergreifen.

4. Die Kelten verkleideten sich als Geister.

  play
Getty Images


Um von den Toten nicht erkannt zu werden, verkleideten sich die Menschen als Geister oder schreckliche Monster. So hofften die Kelten, dass die Toten sie ebenfalls als Geister sehen und darum nicht ihre Seelen stehlen.

5. Der keltische Brauch wird christlich.

  play
Getty Images


Im 8. Jahrhundert nimmt die katholische Kirche das keltische Fest und macht es zum christlichen «Allerheiligen».

6. «Halloween» ist eine Abänderung vom englischen «Allerheiligen».

play
 

Das Wort «Halloween» leitet sich ab von «All Hallows Evening», also dem Abend vor Allerheiligen («All Hallows Day» oder auch «All Saints Day») am 1. November.

7. «Souling» als Grundlage für «Trick-or-treating».

  play
AP


Im Mittelalter entstand der Brauch des «Souling». Am 2. November gingen die Bedürftigen von Tür zu Tür und bettelten um das «Seelenbrot», ein quadratisches Brot mit Johannisbeeren. Als Gegenleistung würden die Armen für ihre toten Verwandten beten. Je mehr Brot sie erhielten, desto mehr würden sie beten.

8. «Guising» als Grundlage für «Trick-or-treating».

  play
REUTERS


Eine andere Tradition aus dem Mittelalter war das «Guising». Jugendliche verkleideten sich als Ungeheuer und nahmen Spenden wie Geld oder Lebensmittel entgegen. Als Gegendienst sangen sie ein Lied vor, erzählten einen Witz oder trugen ein Gedicht vor.

9. Die Geschichte von Jack mit dem Kürbis.

  play
Getty Images


Der Kürbisbrauch hat seinen Ursprung an einer ganz anderen Stelle. Eine irische Erzählung berichtet von einem Mann namens «Jack», einem trickreichen, aber auch häufig betrunkenen Mann, der Satan dazu gebracht habe, auf einen Baum zu steigen. Dann nahm Jack ein Messer und schnitzte ein Kreuz in die Baumrinde, so dass der Teufel nicht mehr vom Baum herabsteigen konnte. Jack vereinbarte einen Handel mit ihm: Er würde ihn vom Baum herunter lassen, wenn er nie wieder Angst vor dem Teufel haben müsste.

10. Jack wandert in der Dunkelheit.

  play
Getty Images


Als Jack dann Jahre später starb, wurde ihm der Zugang zum Himmel verweigert, weil er sich mit dem Teufel eingelassen hatte. Doch der immer noch verärgerte Teufel liess ihn auch nicht in die Hölle und gab ihm stattdessen eine ausgehöhlte Rübe, in die er Kohle aus der Hölle legte, damit Jack seinen Weg durch die dunkle Welt finden würde.

11. Kürbisse für Amerika.

  play
Getty Images


Die Iren verwendeten in der Erzählung folgend immer Rüben, doch als sie nach Amerika einwanderten, stellten sie fest, dass es dort erheblich mehr Kürbisse als Rüben gab, so dass dort fortan Kürbisse verwendet wurden, um diesen Brauch zu zelebrieren.

12. Irische Einwanderer bringen Halloween nach Amerika.

play


Aufgrund der grossen Hungersnot in Irland, imigrierten in der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr viele Iren nach Amerika. Die katholisch geprägten Iren nahmen auch ihre religiösen Bräuche und Feste mit, die allerdings im protestantischen Amerika wenig beliebt waren.

13. Halloween wird amerikanisiert.

  play
Getty Images


Das irische Halloween wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert amerikanisiert. Halloween sollte ein Fest für die Gemeinschaft werden und nicht mehr religiös geprägt sein. Es fanden viele Partys mit Spielen und Essen statt und die Verkleidungen verloren ihren unheimlichen Ursprung.

14. Halloween im 20. Jahrhundert.

  play
Getty Images


Ab den 1920ern war Halloween grösstenteils säkular geworden und wurde mit grossen Paraden und Festen gefeiert. Ab den 1950ern wurde das Kinderfest jedoch vermehrt Opfer von jugendlichen Vandalen, die in der Nachbarschaft Streiche spielten.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
6 Reax