Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

8 Dinge, die unbewusst deine Entscheidungen beeinflussen: So leicht werden wir manipuliert!

Wenn es etwas auf der Welt gibt, das nur uns alleine gehört, dann sind das unsere Gedanken. Denkste! Nicht mal dem eigenen Kopf kannst du trauen!

, Aktualisiert 470 Reax , 16'261 Views
teilen
teilen
29 shares

1. Facebook-Posts haben einen Einfluss auf deine Laune

 


Bei einem Experiment im Jahre 2012 wurde der Newsfeed von 700'000 Usern manipuliert. Dabei wurden entweder nur negative oder nur positive Posts von Freunden angezeigt, um zu sehen, ob das eine Wirkung auf die Posts der Testperson hat. Und tatsächlich verwendeten die User nach einer Woche mit negativen Meldungen selbst mehr negative Wörter in ihren Posts und umgekehrt. Es handelt sich dabei um den Effekt der «Gefühlsansteckung».

2. Menschen sind leichtgläubig, besonders wenn sie klug sind

 


Das Ego spielt eine wichtige Rolle - denn je schlauer wir zu sein meinen, desto weniger glauben wir, dass wir auf etwas reinfallen könnten. Weiter sind wir darauf getrimmt, Quellen zu glauben, auf die wir uns immer verlassen konnten. Zu solchen gehören Professoren oder Menschen mit einem Doktor-Titel, also Personen, deren Fachkompetenz wir nicht angemessen beurteilen können.

3. Bestimmten Schriftarten schenken wir mehr Glauben

  play


Wenn wir Comic Sans hören, denken wir sofort an Einladungen zu Kindergeburtstagspartys, niemals würde diese Schrift für offizielle Dokumente verwendet werden. 2012 hat ein Kolumnist der New York Times ein Experiment gestartet. Dafür hat er einen Text in sechs verschiedenen Schriftarten verfasst (unter anderem Baskerville und Comic Sans) und rund 45'000 Menschen lesen lassen. Danach sollten die Leute mittels Fragebogen beantworten, ob sie dem Text glauben oder nicht. Herausgekommen ist Folgendes: Leute, die den Text in der Schriftart Baskerville erhalten haben, bewerteten ihn als glaubwürdiger im Vergleich zu Testpersonen, die die Stelle in anderen Schriftarten gelesen haben.

4. Wir neigen eher dazu, ein Verbrechen in einer schlechten Gegend zu begehen

  play
Getty Images/Peeter Viisimaa


Egal, wie moralisch wir zu sein glauben, unser Umfeld und die Umgebung machen mehr aus als wir denken. Das nennt man die «Theorie der zerbrochenen Fenster». Je heruntergekommener ein Ort ist, desto eher gehen die Menschen davon aus, dass ein Gesetz zu brechen dort in Ordnung sei. Eine holländische Studie zu diesem Thema hat ergeben, dass Menschen eher Geld aus einem fremden Portemonnaie nehmen würden, wenn es an einer dreckigen Strasse gefunden wird.

5. Die Tellergrösse spielt eine Rolle, wenn es um die Menge des Essens geht

 


Die gleiche Portion sieht auf einem kleinen Teller viel grösser aus. Die «Delboeuf-Täuschung» besagt, dass unser Gehirn die Illusion einer relativen Grösse und Höhe nicht überlisten kann. Besondere Schwierigkeiten bereiten vertikale Längen. Selbst ein langjähriger Barkeeper wird grundsätzlich glauben, dass ein langgezogenes Glas mehr Platz hat, als es tatsächlich tut.

6. Farben haben Macht

  play
Getty Images/Moment Open


Je kontrastreicher die Farben des Geschirrs und der Nahrung sind, desto mehr meinen wir zu essen. Farben spielen aber auch bei der Strassenbeleuchtung eine Rolle. Im Jahre 2000 wurden in Glasgow blau leuchtende Strassenlaternen aufgestellt, weil blau für eine beruhigende Wirkung steht. Gemäss den Behörden hat die Kriminalitätsrate danach um neun Prozent abgenommen. Gleiche Lampen wurden später auch an einer für Selbstmord beliebten U-Bahnstation aufgestellt. Die Anzahl der Leute, die vor den Zug sprangen, ging auch hier zurück.

7. Werbung funktioniert, auch wenn du meinst, sie tut es nicht

 


In einer Studie der George Washington Universität und der University of California wurde den Probanden Werbung mit tatsächlichen Fakten zum Produkt gezeigt und solche die nur Positives hervorbringt. Im ersten Fall war die elektrische Aktivität des Gehirns tiefer als bei der Werbung mit dem Unterhaltungsfaktor. Denn das Gehirn reagiert stärker auf lustige Bilder, egal wie unsinnig sie sein mögen.

8. Helles Licht verstärkt emotionale Entscheidungen - dunkles Licht die Rationalität

 


Wissenschafter um Alison Jing Xu von der Rotman School of Management haben herausgefunden, dass helles Licht unsere Emotionen – ob positiv oder negativ – verstärkt. In dunklen Räumen hingegen nimmt unser Verhalten rationale Züge an. Xu und ihre Kollegen konnten nachweisen, dass depressive Menschen an einem strahlenden Tag noch depressiver wurden.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Bilder des Tages: Papa Bär auf Fischjagd
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 06.12.2016
0 Reax