Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Die spinnen doch, die Griechen, Römer und Ägypter: 8 bizarre Sex-Bräuche aus der Antike

Sexuelle Vorlieben sind ein Thema für sich. Doch einige Fetische aus der Zeit vor Jesus' Geburt grenzen stark an Perversion. Einiges was im alten Rom und Griechenland für Lust sorgte, wäre heute strafbar.

4'082 Reax , 97'529 Views
teilen
teilen
6 shares

1. Braut-Ausleihe

  play
Ahmed Jadallah / Reuters


In der arabischen Welt war es üblich, seine Frau einem anderen Mann zu borgen. Jedoch nicht, um in der Gesellschaft aufzusteigen, sondern um schönere, schlauere und insgesamt bessere Kinder zu kriegen, als es die eigenen Gene erlauben würden. Ehemänner schickten ihre Frauen zu anderen Kerlen, die die gewünschten Eigenschaften besassen, nach Hause, damit diese die Damen schwängerten. Und sie blieben so lange da, bis das eintraf. Egal ob es Wochen oder Monate dauerte. In dieser Zeit durfte der Ehemann die Frau zwar sehen, aber keinen Sex mit ihr haben. Hielt der Gatte das so lange durch, durfte er das Kind später sein eigenes nennen, obwohl er nicht der biologische Vater war.

2. Griechische Kindesentführung

  play
Getty Images/DeAgostini


Päderastie, also eine Form von Homosexualität zwischen einem Mann und einem älteren Kind, war im antiken Griechenland sehr verbreitet. Doch weil die Griechen einen grossen Gefallen am Theaterspiel gefunden haben, glich dieses Prozedere einem inszenierten Ritual.

Ein Mann (Erastes) fasste einen potentiellen Liebhaber (Eromenos) ins Auge und informierte zunächst die Freunde des Jungen über seine Absichten. Damit hatte der Eromenos die Möglichkeit sich zu verstecken, falls er mit dem Mann keine sexuelle Beziehung eingehen wollte oder aber er hatte Zeit, um sich darauf vorzubereiten, was als nächstes geschehen würde.

Während der Zeremonie würde Erastes Eromenos suchen und ihn vor seinen Freunden entführen. Diese würden den Mann wiederum jagen und versuchen den Jungen zu befreien. Daraufhin fährt Erastes mit seinem Liebhaber aufs Land, wo sie Zeit zu zweit verbringen, jagen, feiern, fischen und miteinander schlafen. Zurück zu Hause wurde Eromenos vom Erastes reich beschenkt und es gab eine Feier für alle, die bei der Entführungs-Zeremonie mitgemacht haben. In der Gesellschaft hatte der Junge anschliessend einen hohen Status. Buben, die das nicht machten, galten als weniger gut, mit einem Charakterfehler, weswegen sie für andere Männer nicht attraktiv genug waren.

3. Sex ohne Ejakulation

  play
Bobby Yip / Reuters


Im Daoismus, der chinesischen Philosophie, dreht sich alles um das Qi, die Lebenskraft, die in jedem steckt. Wenn es um den Körper geht, nimmt das Qi die Form von Jing (Lebensessenz) an. Man glaubt, dass der Verlust von Jing zu Krankheiten und sogar zum Tod führen kann. Von allen Substanzen im Körper hat der Samen am meisten Jing drin. Deshalb sollte ein Mann nicht zu viel von seinem Samen verlieren und darum bekamen die Herren im alten China die Anweisung, während des Sexes nicht zu ejakulieren. Allerdings glaubte man auch, dass mehr Sex (vor allem mit schönen Jungfrauen) dazu führe, mehr Jing zu erhalten. Und so waren sie gezwungen mehr Sex zu haben, aber dabei nicht zu ejakulieren.

4. Göttlicher Oralverkehr

  play
The Art Archive / Muse du Louvre Paris / Gianni Dagli Orti


Die ersten Berichte über Oralsex stammen aus der alten ägyptischen Mythologie über die Auferstehung von Osiris. Die besagt, dass Osiris von seinem Bruder Seth getötet wurde, der ihn in Stücke zerschnitt und sie auf der ganzen Welt verteilte. Isis, Osiris Frau, sammelte alle Stücke ein, um ihn wieder zum Leben zu erwecken, aber leider konnte sie seinen Penis nicht finden. Um ihren Geliebten nicht dem Tode zu überlassen, bastelte sie einen Penis aus Lehm. Damit auch jedes Körperteil voller Energie und Kraft ist, befriedigte sie sein neues bestes Stück oral. Bei den alten Ägyptern galt der Oralverkehr nicht als etwas moralisch Verwerfliches. Im Gegenteil, sie waren die ersten, die einen roten Lippenstift benutzten, um auf ihre Blowjob-Qualitäten aufmerksam zu machen.

5. Königliche Masturbation

  play
DEA / A. C. COOPER


In der ägyptischen Mythologie bestand der Glaube, dass das Universum ursprünglich eine chaotische Suppe war, aus der ein Ei entstand. Daraus sprang der Gott Atum. Das erste was er gemacht hat, war zu masturbieren, wobei aus seinem Samen weitere Götter schlüpften, die ihm geholfen haben, die Welt zu erschaffen und darüber zu herrschen. Die Idee, dass Ejakulation die treibende Macht des Lebens war, war in Ägypten sehr präsent. Da sie auch glaubten, dass der Pharao den Gott Atum repräsentiere, war es seine Aufgabe, die Welt im Gleichgewicht zu halten. Dazu musste er jedes Jahr vor einem grossen Publikum am Nil den Entstehungsakt des Universums nachmachen. Während seiner Selbstbefriedigung musste er darauf achten, dass sein Sperma in den Fluss tropft und nicht auf dem Trockenen landet. Anschliessend mussten alle Männer, die bei der Zermonie dabei waren, dasselbe tun.

6. Kreative Sexspielzeuge

  play
Stringer Shanghai / Reuters


Das älteste Spielzeug, ein Steindildo, wurde bereits vor ungefähr 26'000 Jahren benutzt. Den ersten Vibrator hatte Kleopatra, die mit einem damals herkömmlichen Dildo nicht zufrieden war. Man sagt, ihr Lustobjekt sei eine hohle Kürbis mit lebenden Bienen drin, gewesen. Auch die Griechen und die Römer waren Dildofans. Weil allerdings Holz- oder Steindildos ihnen nicht geschmeidig genug waren, überzogen sie sie mit Leder, um bei der Stimulation mehr Erregung zu spüren.

7. Prostitution in Assyrien

  play
DEA / G. DAGLI ORTI


Im ehemaligen Teil von Messopotamien war es nicht nur legal, sondern sogar wünschenswert, dass sich jede Frau prostituiert, egal aus welcher Schicht sie stammt. Die Göttin Aphrodite genoss ein hohes Ansehen und die Assyrer waren überzeugt, dass eine Frau ihre Würde dann erhalten würde, wenn sie Sex mit einem Fremden im Aphrodite-Tempel haben würde. Mindestens einmal in ihrem Leben sollte das jede Dame getan haben. Eine Frau, die mitmachte, musste eine Krone aus Schnüren tragen, um sich von anderen Damen zu unterscheiden. Dann setzte sie sich auf die Treppen des Tempels hin und wartete auf die Freier. Sie musste den ersten Mann nehmen, der sie wollte. Nach dem Ritual galt die Frau in den Augen der Götter als heilig.

8. Tierischer Spass

  play
Getty Images/Lonely Planet Image


Sex mit Tieren wurde bereits vor sehr sehr langer Zeit praktiziert. Eine Schnitzerei, die 25'000 Jahre alt ist, zeigt eine Löwin, die eine Öffnung leckt. Dabei konnte es sich entweder um die Öffnung eines riesigen Penis oder um eine Vagina handeln. Im 7. Jh. v. Chr. wurde in Italien eine Zeichnung gefunden, die einen Mann und einen Esel beim Sex zeigt und im antiken Rom haben Frauen Schlangen für sexuelle Handlungen gehalten. (man)

Du willst noch mehr über zwischenmenschliche Eigenarten lernen? Hier stellen wir dir 15 merkwürdige Hochzeitsbräuche aus aller Welt vor.

  play
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 08.12.2016
0 Reax