Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Gemeinsam durch die Wüste: Marathonläufer adoptiert streunende Hündin

Dion Leonard lief nicht nur erfolgreich 250 Kilometer durch die Wüste Gobi, sondern traf dabei auch einen ganz besonderen Freund.

1'128 Reax , 5'142 Views
teilen
teilen
690 shares
  play

Neue Freundschaften kann man an ganz unerwarteten Orten schliessen. Zum Beispiel bei einem 250 Kilometer langen Marathon in der chinesischen Gobi-Wüste. Im März traf Dion Leonard (41) dort auf eine streunende Hündin, die nicht von seiner Seite wich.

  play

 

Am ersten Tag rannte die pelzige Vierbeinerin zunächst noch bei den anderen 102 Läufern. Doch am zweiten Tag gesellte sie sich zu ihm und begleitete Leonard anschliessend bei insgesamt 124 Kilometern. «Ich habe an dem Tag nicht viel mit ihr gesprochen, weil ich dachte, sie würde eh nicht bei mir bleiben. Aber bei der Ziellinie folgte sie mir ins Zelt und schlief neben mir», sagt er zu «The Independent».

  play

 

Crowdfunding-Kampagne, um Gobi nach Hause zu bringen

Er nannte die Hündin Gobi und teilte mit ihr seinen Schlafplatz, das Essen und Trinken bis zum Ende des siebentägigen Rennens. Und sie konnte sich auf den Marathonläufer verlassen, wenn sie Hilfe benötigte. «Ich trug sie über Flüsse und Schleusentore, die sie nicht alleine überqueren konnte.» Gobi konnte zwar nicht bei allen Etappen des Rennens dabei sein, da es manchmal zu heiss für sie war. Aber da haben die Organisatoren die Vierbeinerin einfach mit zur Ziellinie genommen, wo sie auf Leonard wartete.

Nach dem Rennen war dem Schotten klar, dass er eine spezielle Beziehung zu Gobi aufgebaut hat und sie mit in seine Heimat nehmen wollte.

  play

 

Doch dies sollte nicht so einfach werden. Denn es würde Monate dauern, Gobi allen medizinischen Checks zu unterziehen, sie unter Quarantäne zu stellen und dann eine Ausreise-Erlaubnis für sie zu erhalten. Die Kosten dafür belaufen sich auf 6560 Dollar.

Deshalb beschloss der 41-Jährige eine Crowdfunding-Kampagne zu starten, um das Geld zu sammeln. Damit war er jetzt mehr als erfolgreich, denn es kamen satte 13'330 Dollar zusammen. Das restliche Geld will Leonard an Tierheime und Rettungseinrichtungen für Hunde spenden.

  play

 

Zurzeit befindet sich Gobi in der Obhut eines Freundes in China und wird hoffentlich zu Weihnachten in Edinburgh eintreffen können. «Das wäre das schönste Weihnachtsgeschenk», sagt Leonard zu BBC.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Bilder des Tages: Papa Bär auf Fischjagd
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 06.12.2016
0 Reax