Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation Enthaltsam: Warum ist Sex den Jungen nicht mehr so wichtig?

Junge Amerikaner haben heute später Sex und weniger Partner. Warum ist das so? Gilt der Trend auch für die Schweiz?

193 Reax , 3'342 Views
teilen
teilen
36 shares
  play
Thinkstock

18 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner im Alter von 20 bis 24 Jahren geben an, seit dem 18. Lebensjahr keinen Sex gehabt zu haben. Das sind drei Mal mehr als früher. Gilt der Trend zum späten Sex auch für die Schweiz?  «Die Zahlen 1:1 zu übernehmen ist heikel, da wir in der Schweiz eine andere sexuelle Kultur haben», sagt BLICK-Psychologin Caroline Fux. «Trotzdem passen die Zahlen zu dem, was man in der Schweiz oder in Deutschland beobachtet.» Das sind laut der Sexberaterin mögliche Gründe:

1. Aufklärung

Jugendliche wissen heute nicht nur besser Bescheid über Sex, sie gestalten ihre Sexualität auch bewusster. Frauen setzen sich klarer für ihre Bedürfnisse ein und grenzen sich ab. Männlichen Jugendlichen liegt es am Herzen, dass der Sex für sie und ihre Partnerin da sein soll. Aufklärung kann zudem den Druck mindern, das erste Mal um jeden Preis einfach hinter sich bringen zu müssen. Viele Jugendliche sind zudem wegen sexuell übertragbarer Infektionen vorsichtiger.

2. Pornografie

Durch ihre leichte Verfügbarkeit können Pornos einen massiven Einfluss auf die Sexualität von Jugend-lichen haben. Ohne Aufklärung missdeuten Jugendliche die Pornos als Anleitung für guten Sex. Gerade auf junge Frauen wirken Pornos aber oft einschüchternd, weil sie befürchten, das Gesehene alles mitmachen zu müssen. Junge Männer holen sich zudem zum Teil lieber vor dem Bildschirm einen schnellen Kick, als in echten Paarsex zu investieren. Im echten Leben stolpern sie dann über ihre Erwartungen und die eigene Unbeholfenheit.

3. Wohnsituation

Jugendliche wohnen heute länger zu Hause. Das kann es schwieriger machen, Sexualität ohne Einschränkungen auszuleben.

4. Leistungsdruck

Multiple Superorgasmen, Stellungsturnen, ausgefallene Vorlieben, ausgeführt von perfekten Körpern – viele können dem Leistungsdruck, der heute in der Sexualität herrscht, nicht genug entgegensetzen. Sie schämen sich für ihren Körper oder sie haben Angst, sexuell nicht genug zu bieten. Aus Angst, nicht gut genug zu sein, verzichten sie lieber ganz auf Sex. Das gilt übrigens nicht nur für Jugendliche. Leute in allen Altersgruppen haben heute tendenziell weniger Lust und weniger Sex als früher.

5. Ehrlichkeit

Es ist für Sexualwissenschafter immer eine knifflige Aufgabe, den Leuten aufrichtige Antworten zu entlocken. Viele Leute beschönigen ihre Aussagen in die Richtung, die sie für erwünscht halten. Möglich, dass junge Leute heute schlicht weniger Mühe damit haben, sich zu spätem oder seltenem Sex zu bekennen. Viele wissen zum Glück, dass es nicht aussergewöhnlich ist, sein erstes Mal erst nach 20 zu erleben.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax