Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Muss das sein? Micaela Schäfer posiert als Zulu-Kriegerin

Für ihren neuen Erotik-Kalender liess sich das Nackt-Model Micaela Schäfer schwarz anmalen und ablichten. Das Phänomen heisst «Blackfacing» und ist nicht neu, aber verpönt.

, Aktualisiert 533 Reax , 7'811 Views
teilen
teilen
8 shares
Ein aussergewöhnliches Shooting: Sarah Joelle Jahnel, Micaela Schäfer und ihre Grossmutter posieren für den Kalender des Erotikmodels. play
Ein aussergewöhnliches Shooting: Sarah Joelle Jahnel, Micaela Schäfer und ihre Grossmutter posieren für den Kalender des Erotikmodels. Getty

Micaela Schäfers neuster Streich erhitzt die Gemüter. Von Kopf bis Fuss schwarz angemalt, lässt sie sich für ihren Erotik-Kalender 2017 mit dem Thema «Länder der Welt» ablichten.

Die Aktion erinnert an die im 19. Jahrhundert verbreitete Praxis des Blackfacings, einer Form der Theatermaskerade, bei der sich weisse Schauspieler schwarz anmalten und ihre Gesichter in Fratzen verwandelten - das alles mit einem rassistischen Unterton.

Micaela Schäfer, wie wir sie kennen...

Micaela Schäfer wurde vor allem wegen ihrer Freizügigkeit berühmt - das fiel schon auf, als sie 2006 bei der ersten Staffel von Germany's Next Topmodel mitmachte, und später dann, als sie im Dschungelcamp 2012 jede Möglichkeit wahrnahm, ihre - ohnehin schon spärlichen - Hüllen fallen zu lassen.

  play

...und als schwarze Stammesmutter

Mit Speer und voll mit schwarzer Farbe inszeniert sich Micaela Schäfer für ihren Erotik-Kalender 2017 als Schwarze. Das Land infrage: Nigeria. Für das Shooting engagierte Schäfer auch noch gleich ihre Grossmutter, die eine Touristin darstellen soll, die Nigeria und seine Bewohner erkundet.

  play
BREUEL-BILD/Jason Harrell
 

Schäfers Shooting erinnert an die amerikanischen Minstrel Shows

Schäfer ist nicht die erste, die sich schwarz anmalt, um sich zu inszenieren. Im 19. und 20. Jahrundert gab es in Amerika sogenannte Minstrel Shows, bei denen sich weisse Schauspieler schwarz schminkten und so Stereotypen, die damals mit Schwarzen in Verbindung gebracht wurden, nachspielten.

play

 

Ihr Ursprung liegt in der Commedia dell'Arte

Die berühmt-berüchtigte Narrenfreiheit  entstammt der italienischen Commedia dell'Arte. Der Narre trug dort eine Maske und konnte so Spässchen unter der Gürtellinie machen und herumalbern. Daraus entstand dann in Amerika das Blackfacing bei den Minstrel Shows. Das ist aber mittlerweile schon einige Jahrzehnte her - und ob Micaela Schäfer mit ihrer Maskerade Narrenfreiheit geniesst, ist die andere Frage.

play

 

Blackfacing - der Anglizismus des Jahres 2014

Das Wort «Blackfacing» wurde 2014 zum Anglizismus des Jahres gewählt. In der Begründung erklärt die Jury den rassistischen Hintergrund des Blackfacings: «Diese Praxis gilt weithin als rassistisch, da sie die komplexe Identität einer diskriminierten Gruppe als Kostüm behandelt, das beliebig an- und abgelegt werden kann und da sie der betroffenen Gruppe die Fähigkeit abspricht, sich und ihre Erfahrungen selbst darzustellen». Was die Jury wohl von Micaela Schäfers Aktion halten würde?

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

In den Flieger «hineinfliegen»
1 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 09.12.2016
2 Reax