Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Smalltalk mit Mya Audrey (36), Zürcher Musikerin: «In Berlin sieht man den Dirt – das bereichert die Musik»

, Aktualisiert 25 Reax
teilen
teilen
21 shares
Zog von Zürich nach Berlin: Mya Audrey. play
Zog von Zürich nach Berlin: Mya Audrey. zvg

Sie haben die Konzertreihe Songcircle Zürich gegründet. Was hat es damit auf sich?

Es ist eine Konzertreihe, bei der verschiedene Singer-Songwriter auftreten, meist immer drei Einzelkünstler oder Bands. Sie können sich untereinander vernetzen. Und für die Zuschauer ist es lässig, weil sie vielleicht wegen eines Musikers kommen und dann zwei neue kennenlernen. Es ist ein buntes Programm, es wird nie langweilig!

Was macht für Sie einen guten Künstler aus?

Ich suche immer ein bis zwei Künstler aus der Region und möglichst noch einen aus dem Ausland, um den internationalen Austausch der Musikszenen zu unterstützen. Es muss stilistisch gut gemischt sein. Die Musiker sollen authentisch sein, die Songs brauchen eine Aussage. Ich mag es, wenn die Lieder persönlich sind. Die Musik muss mich fesseln. Es gibt die grossen Performer und dann die ruhigen gefühlvollen Lyriker. Das ist spannend.

Sie sind selbst Musikerin, haben auf grossen Bühnen in China und in kleinen Bars und Clubs gespielt. Was gefällt Ihnen besser?

Beides ist genial! Auf einer grossen Bühne muss man sich viel extremer bewegen. Bei einer kleinen Bühne sind die Leute näher, es ist viel intimer, wenn sie dich fast berühren können. Beides ist überwältigend.

In Ihrem Leben dreht sich alles um Musik – gibt es ein Kontrastprogramm?

Musik ist mein Zentrum. Aber mir macht es auch viel Spass, Dinge zu organisieren – darum habe ich die  Songcircle-Reihe gegründet. Ich interessiere mich allgemein für Kunst, Fotografie und Streetart. Deswegen bin ich nach Berlin gezogen.

Berlin ist ein ziemliches Kontrastprogramm zu Zürich.

Es ist total konträr. Berlin ist viel weitläufiger, es gibt viele Angebote und dadurch auch ein Überangebot. Es tut gut, aus der Schweiz rauszukommen und den «Dirt» zu sehen. Das bereichert die Musik. Von aussen sieht man die Dinge in Zürich anders und lernt vieles wieder schätzen.

Der nächste Songcircle findet am 25. November in der Bar Rossi in Zürich statt. Infos: www.songcircle.net

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Papa Bär auf Fischjagd
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 05.12.2016
0 Reax