Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Smalltalk mit Niklaus Hilber (45), Schweizer Regisseur: «Mich hat überrascht, was 14-Jährige bereits erlebten»

, Aktualisiert 33 Reax , 130 Views
teilen
teilen
19 shares
Hat selbst Kinder im Teenage-Alter: Niklaus Hilbert. play
Hat selbst Kinder im Teenage-Alter: Niklaus Hilbert. Getty Images

In Ihrem Drama «Amateur Teens» geht es um Jugendliche und ihren Umgang mit sozialen Medien und der Sexualisierung im Alltag. Warum wählten Sie ausgerechnet dieses Thema?

Als Filmemacher ist man auch Beobachter der Gesellschaft. Solche Ereignisse, wie sie im Film beschrieben sind, häufen sich – wie etwa der berühmt-berüchtigte Fall Seebach. Man kann diesem Thema gar nicht entfliehen, es ist omnipräsent. Einerseits die Social Media mit ihrer Sexualisierung und Pornografisierung, andererseits die Welt von Hochglanz-Selfies und dem Selbstdarstellungsdruck. Dieses Klima ist so präsent, dass es sich einfach für uns angeboten hat. Das Thema hat eigentlich uns ausgewählt, nicht wir das Thema.

Ist dieser Film eine Kritik von Ihnen? Eine Warnung, ein Appell?

Der Film stellt vor allem Fragen. Er soll den Zuschauer, neben der Tatsache, dass er unterhalten soll, zu einer Auseinandersetzung zwingen, indem er eine Welt beschreibt, die Erwachsenen weitgehend verschlossen bleibt – die Welt der Teenager und ihre Art, sich in den Social Media zu präsentieren. Ich fand es spannend, darauf zu verweisen, denn das alles passiert direkt vor unseren Augen.

Für den Film arbeiteten Sie ein halbes Jahr mit einer Sekundarklasse im Sozialkundeunterricht zusammen. Was überraschte Sie am meisten?

Das meiste, was im Film passiert, beruht auf wahren Begebenheiten oder ist zumindest davon inspiriert. Ich war überrascht, was die Schüler in ihrem Alter, also etwa 14, schon erlebt und welche Erfahrungen sie bereits gemacht haben. Ich habe viele Geschichten gehört, weitaus tragischere, als sie im Film beschrieben werden. Es gibt regelmässig solche Fälle, aber sie gelangen nur selten an die Öffentlichkeit.

Cyber-Mobbing, Selbstdarstellung bei Instagram, Pornografisierung: Sie haben selbst zwei Töchter im Teenageralter – machen Sie sich manchmal Sorgen um sie?

Ich traue meinen Kindern zu, dass sie vernünftig genug sind, um zu wissen, wo die Grenze ist. Bedenken oder Angst habe ich nicht. Das Drama

«Amateur Teens» läuft jetzt in den Schweizer Kinos.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Bilder des Tages: Papa Bär auf Fischjagd
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 06.12.2016
5 Reax