Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Smalltalk mit Viola von Scarpatetti (28), schweizerisch-französische Schauspielerin: «Heimat im klassischen Sinne kenne ich nicht»

, Aktualisiert 18 Reax
teilen
teilen
15 shares
Sucht die Energie in ihren Rollen. play
Sucht die Energie in ihren Rollen. zvg

Sie verkörpern die unterschiedlichsten Rollen – von einer Stenografin bis hin zur schweizerisch-kroatischen Doppelbürgerin. Wie bereiten Sie sich auf eine Rolle vor?

Ich sauge alles auf, was mir für die Figur etwas geben kann. Ein Bild, ein Kleidungsstück, ein Lied, eine gewisse Körperhaltung, einen Geruch. Ich versuche herauszufinden, welche Energie meine Figur trägt.

Wie viel von Ihren Rollen nehmen Sie in den Alltag mit?

Ich habe nicht wirklich einen Alltag im klassischen Sinne. Wenn ich mit einer Rolle besetzt werde, dann arbeitet es innerlich stets daran. Doch versuche ich, mein Privatleben so gut wie möglich von der Rolle zu trennen. Aber wirklich loslassen kann ich jeweils erst nach dem letzten Drehtag.

Warum haben Sie Paris als Heimatstadt gewählt?

Für die nächste Zeit habe ich das Gefühl, dass mir diese Stadt das geben kann, was ich suche. Es gibt so viele wundervolle Leute da, und die beruflichen Möglichkeiten sind schier unendlich. Ich bin aber auch gerne da, weil ich oft reise und Paris ein perfektes Zentrum ist, wo viele meiner Freunde zusammentreffen.

Was bedeutet Ihnen Heimat?

Heimat im klassischen Sinne kenne ich nicht. Ich spreche drei Sprachen und drei Schweizer Dialekte, bin in Basel geboren, als Dreijährige nach Südfrankreich gezogen und dann in Fribourg in der Westschweiz aufgewachsen, bevor ich mit 17 in Zürich an die Schauspielschule gegangen bin. Heimat bedeutet für mich, mit Menschen zu sein, welchen ich augenblicklich vertraue. Ich pendle zurzeit mit meinem Partner zwischen Paris, der Schweiz, Montréal und Deutschland.

Was tun Sie gegen Lampenfieber vor der Kamera?

Ich glaube, es ist schwierig, aktiv etwas dagegen tun zu wollen. Das Beste ist, keine Zeit für Lampenfieber zu haben. Humor tut auch gut. Und eine liebevolle Geste meines Liebsten ist Gold wert.

Die Doku-Fiktion «Landesverrat» mit Viola von Scarpatetti läuft im Herbst auf SRF.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Mehr zum Thema

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 07.12.2016
2 Reax