Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Strategie: Die Welt der Ordnung

Jetzt ist die Zeit des Aufräumens. Minimalismus-Coach Selim Tolga erklärt, wie man das Chaos in den Griff bekommt.

, Aktualisiert 37 Reax , 242 Views
teilen
teilen
17 shares
Jedes Ding hat seinen Parkplatz: Das gilt auch für den Kleiderkasten. play
Jedes Ding hat seinen Parkplatz: Das gilt auch für den Kleiderkasten. zvg

Herr Tolga, was ist Minimalismus?

Selim Tolga: Die Königsstufe des Aufräumens. Man lernt, nur noch mit Dingen zu leben, die man liebt und braucht. 

Stimmt das: Chaos im Keller bedeutet auch Chaos im Kopf?

So könnte man das sagen.

Wer nimmt Ihre Dienste als Aufräum-Coach in Anspruch?

Meist Leute ab 45. Bei ihnen hat sich vieles angesammelt. Sie wollen sich neu erfinden. Viele leiden, weil sie alles verlegen und nichts mehr finden.

Sind auch Messies dabei?

Ja. Aber das ist eine Krankheit. Da braucht es systemisches Coaching, das die Psychologie mit einbezieht. Chaoten, die nichts ändern wollen, helfe ich aber nicht. Ich helfe, wenn jemand sagt, ich finde meine Schlüssel nicht oder ich fühle mich erdrückt.

Wie lehren Sie Aufräumen?

Ich suche nach dem Grundproblem: Warum finden Sie Ihre Sachen nicht? Wie entsteht die Unordung? Ich gebe den Leuten eine rote Tüte und frage sie: Was packen Sie da rein, wenn es brennt? Es ist erstaunlich, wie schnell sie ihre Entscheidung treffen.

Man umgibt sich also mit zu viel unnützem Zeug?

Ja. Wir haben von allem zu viel. Ich frage: Warum brauchst du alles zehnmal in Reserve? Oder warum machst du 100 Handy-Fotos? Mach lieber fünf gute.

Helfen grosse Schränke?

Nein. Weniger Schränke bringen mehr Disziplin.

Was ist der Grundbaustein der Ordnung?

Jedes Ding hat eine Garage – wie das Auto. Also legen Sie jedes benutzte Element  immer an seinen Parkplatz zurück.

Und nun geht man shoppen, sieht was und kauft es.

Ganz schlecht. Ich sage: Nie planlos aus dem Haus! Nie ohne Einkaufsliste!

Darf man Bücher wegwerfen?

Bedeuten sie mir etwas? Ist die Antwort nein, dann darf man.

Was sind die wichtigsten Ordnungsgrundsätze?

Nein sagen können zum Überfluss. Und Loslassen. Definieren: Was ist wichtig für mich? An was habe ich Freude? Diesen Filter kann man sich anerziehen.

Der Klassiker: Man entsorgt etwas. Zwei Tage später könnte man es brauchen.

Das sind zehn Prozent aller Fälle. Das Risiko kann man eingehen und sich bei einem Neukauf dann gewissenhafter damit beschäftigen.

Minimalismus: Weniger ist mehr

Die Anhänger der Bewegung (Simple Living, Downshifting) wollen durch Selbstbeschränkung gegen die Überflussgesellschaft anleben. Selim Tolga (37), im Zweitberuf Zauberkünstler, arbeitet auf Wunsch auch als «systemischer» Aufräum-Trainer. Buchung & Info: minimalismus.ch

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren

Social Stream


Das könnte dich auch interessieren

Bilder des Tages

Eisregenbogen mit Sonnenuntergang-Effekt
0 Reax

Heiss auf Blick am Abend

Schnügel des Tages

Schnügel vom 07.12.2016
2 Reax