Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

«Das ist kein Weltuntergang»: Hakan Yakin rasselt durch Trainer-Prüfung

Schaffhausen-Assistent Hakan Yakin (39) sitzt mit einer provisorischen Bewilligung neben Bruder Murat auf der Trainer-Bank. Da er den Theorie-Teil der Abschlussprüfungen fürs A-Diplom nicht bestanden hat.

, Aktualisiert 54 Reax , 700 Views
teilen
teilen
0 shares

Am Dienstagabend coachen die Brüder Murat und Hakan Yakin erstmals gemeinsam den FC Schaffhausen. Um 17 Uhr steigt das Testspiel im Stade de Suisse.

Hakan Yakin (39) sitzt dabei mit einer provisorischen Bewilligung auf der Bank. Da der ehemalige Nati-Star den Theorie-Teil der Abschlussprüfungen fürs A-Diplom nicht bestanden hat.

Hakan Yakin zu BLICK: «Das ist kein Weltuntergang! Ich habe mehrfach erwähnt, dass diese Ausbildung kein Zuckerschlecken ist. Das hat man nun auch in den Resultaten gesehen. Fast 50 Prozent sind durchgefallen. Da bin auch ich darunter.»

Doch weil ein Assistenztrainer eines Challenge-Ligisten und auch ein U21-Trainer ein A-Diplom brauchen, hat der Schweizerische Fussballverband Hakan Yakin eine provisorische Lizenz bis Ende Saison erteilt. Die Kaution dafür liegt bei 7500 Franken. Yakins Engagement für eine halbe Saison dürfte den FC Schaffhausen also knapp 4000 Franken kosten.

Ist die nicht bestandene Prüfung der Grund für Yakins plötzlichen Rückzug als U21-Trainer von St. Gallen im letzten Dezember? Und nicht der lange Anfahrtsweg von Zug nach St. Gallen, wie damals kommuniziert wurde?

Nein! Die Vertragsauflösung zwischen St. Gallen und dem ehemaligen FCB-Regisseur wurde unterzeichnet, bevor Yakin die Prüfungsergebnisse mitgeteilt bekam.

Nun will Hakan seinem Bruder Murat in Schaffhausen bei der «Mission Ligaerhalt» helfen. Hakan Yakin, der mittlerweile im Kanton Zürich wohnt, wird den Theorieteil im Mai nachholen. Yakin: «Ich hoffe, dass ich diese dann bestehen werde.»

Nun gilt sein Fokus jedoch voll Schaffhausen. «Ich freue mich auf das halbe Jahr und glaube, dass ich in dieser Zeit auch für meine Trainerkarriere vieles von meinem Bruder lernen kann.»

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Mehr zum Thema

Meist gelesen

Newsletter

Erhalte die besten Geschichten täglich per E-Mail Newsletter Abonnieren