Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Schockierter Kunde berichtet: Obdachloser wird aus Starbucks geschmissen - obwohl er zahlen wollte

Derzeit erregt ein Facebook-Post über die Behandlung eines Obdachlosen in einer schottischen Starbucks-Filiale die Gemüter.

562 Reax , 11'981 Views
teilen
teilen
108 shares
In dieser Starbucks-Filiale soll sich die Szene abgespielt haben. play
In dieser Starbucks-Filiale soll sich die Szene abgespielt haben. Google Maps

Sichtlich genervt beschreibt Ed Cheung, ein aufgebrachter Starbucks-Kunde, auf Facebook die folgende Szene:

Ein obdachloser Mann wartet in der Schlange darauf, für sein Sandwich zu bezahlen. Dann wird er von zwei Starbucks-Mitarbeitern gebeten, die Filiale zu verlassen. Das Sandwich wurde ihm abgenommen und anschliessend in den Müll geworfen, weil der Obdachlose es berührt hatte. Die Mitarbeiter von Starbucks feierten darauf ihren «Erfolg» und gaben sich High-Fives.

Postby

Ein Sprecher von Starbucks erklärte, dass die Sicherheit von Angestellten und Kunden höchste Priorität habe. An diesem wiederkehrenden Problem habe man mit der örtlichen Polizei zusammengearbeitet und stehe voll hinter dem betreffenden Mitarbeiter und der Art, wie er die Situation gelöst habe.

Der Post sorgte für viel Aufruhr auf Facebook. Diverse Personen folgten dem Beispiel von Ed Cheung und konfrontierten Starbucks online mit dem Vorfall. «Ekelhaft, wie ihr jemanden behandelt, der Pech im Leben gehabt hat. Ich werde keine Starbucks-Produkte mehr essen oder trinken», kommentiert ein Nutzer. «Schecklich!», schreibt ein anderer.

play

 

Allerdings werden auch vereinzelt Stimmen laut, die den Facebook-Post von Ed Cheung kritisieren und die ganze Geschichte für eine Internet-Legende erklären. «Erfundener Dreck. Diese Storys sollen nur Leute ärgern. Gib dir mehr Mühe!», schreibt William Warren.

  play

Egal, wie sich diese Geschichte nun tatsächlich zugetragen hat: Schaden tut's bestimmt nicht, dass man grossen Unternehmen ein bisschen auf die Finger schaut, was ihren Umgang mit sozial benachteiligten Personen angeht.

Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen