Fail

YouTuber muss wegen Streich ins Gefängnis

Kanghua Ren dachte, er würde mit seinem Video für Lacher sorgen. Doch stattdessen wurde er gesperrt und verurteilt.

Sein Karriere-zerstörendes Video beginnt mit froher Musik und einer Packung Oreos. Der junge Spanier entfernt die weisse Füllung von den Keksen und füllt die Süssigkeit mit Zahnpasta.

SCREENSHOT YOUTUBE

Dann filmt er sich, wie er in einer vermeintlich mitfühlenden Geste einem Obdachlosen in Barcelona eine Packung mit den manipulierten Keksen überreicht. Der Obdachlose bedankt sich, Kanghua sagt noch grossspurig «De Nada!», also «Gern geschehen!»

Auch nach der Übergabe zeigt 21-Jährige nicht einen Funken Reue. Er filmt sein Gesicht und sagt auf Spanisch: «Vielleicht bin ich etwas zu weit gegangen, aber schau auf das Positive: Das wird ihm helfen, seine Zähne zu putzen. Ich denke, er hat sie nicht mehr geputzt, seit er arm ist.»

SCREENSHOT YOUTUBE

Doch statt für Lacher sorgte der YouTuber mit seinem gemeinen «Streich» für weltweite Entrüstung und wurde angeklagt. Die Aktion war nicht nur gemein, sondern auch gefährlich: Wie die «Daily Mail» berichtet, fühlte sich der Obdachlose nach dem Verzehr sehr schlecht und musste sich fünfmal übergeben.

In der Gerichtsverhandlung wurde bekannt, dass Kanghua als weiterer «Streich» auch schon belegte Brote mit Fäkalien beschmiert und sie an Schüler und Senioren verfüttert hat.

Der YouTuber verteidigte sich mit dem Argument, dass Menschen «gerne morbide Sache sehen». Die Richterin Rosa Ragonés liess das nicht gelten und verurteilte ihn zu 15 Monaten Gefängnis. Zusätzlich muss er dem Obdachlosen eine Entschädigung von 20’000 Euro, circa 22’400 Schweizer Franken, auszahlen. Kanghua kassierte zudem für fünf Jahre eine Social-Media-Sperre (inklusive YouTube).

Direkt aus dem Social-Media-Team macht Joëlle den fliessenden Wechsel in die Welt der Schreiberlinge. Sie mag Bücher, Memes und Blobfische.

Send this to a friend