Good News

Fotografin beendet Karriere um im Wald mit 100 kranken Hunden zu leben

Manche Leute haben ein unglaublich grosses Herz.

Die Russin Daria Pushkareva hatte eine erfolgreiche Karriere als Fotografin. Sie war ein Workaholic, arbeitete sehr viel, bis ihr irgendwann klar wurde, dass dieses Leben sie nicht glücklich macht. Um daran etwas zu ändern, begann Daria damit, ihre Zeit und ihr Geld in Tiere in Not zu investieren, wie sie in einem Interview mit «Bored Panda» berichtet.

Als Kind war es ihr grosser Traum, ein Tierheim zu eröffnen. Auch wenn sich dieser Berufswunsch mit der Zeit veränderte, blieb die Liebe zu Tieren erhalten. Daria spendete immer an Tierschutzorganisationen und half freiwillig bei der Rettung von Strassenhunden.

Der erste Hund, den Daria und ihr Mann bei sich aufnahmen, war ein einäugiger Welpe, der dringend zum Arzt musste. Da sich niemand um seine Verpflegung kümmern konnte, entschied Daria, das selbst zu erledigen.

Bald adoptierte das Paar einen Hund nach dem anderen. Ihr siebter war ein sehr aggressiver Strassenhund. Als kein Training ihn zähmen konnte, rieten Hundetrainer, ihn zu erschiessen. Daria und ihr Mann wollten das aber nicht tun. Die einzige Möglichkeit für sie war, weit aufs Land zu ziehen, um ihm dort die Freiheit zu geben, die er brauchte um glücklich zu werden.

Sofort wussten sie, dass dies die richtige Entscheidung für ihr Glück war. Daria und ihr Mann kauften mit all ihren Ersparnissen ein Haus 160 km von Moskau entfernt und zogen dort mit all ihren Hunden hin. Sie bauten sechs Häuser für die geretteten Hunde und begannen ihr neues Leben.

Der Hof der Pushkarevas ist allerdings kein Tierheim. Die Hunde, die dort leben, kann man nicht adoptieren. Sie gehören zur Familie, wie Daria sagt, und werden für immer bei ihnen bleiben. Es seien ihre Hunde und sie würden sie niemals weg geben.

Alle von Darias Hunden wurden entweder von der Strasse oder aus Heimen, die sich nicht um sie kümmern konnten, gerettet. Viele von ihnen waren bei der Adoption schwer krank, sind gelähmt, oder haben sonstige Behinderungen.

Um finanziell für ihre Tiere aufkommen zu können, muss Daria und ihr Mann auf Luxus und Komfort verzichten. Ausserdem sind sie auf Spenden ihrer Freunde angewiesen. Die Tiere zu betreuen ist ein Full Time Job.

Mittlerweile hat Daria auch Füchse und Waschbären die zur Fellprouktion gezüchtet wurden vom sicheren Tod gerettet.

Ein normaler Tag im Hause Pushkareva sieht so aus: Mit der Sonne aufstehen, die Tiere füttern und spazieren führen, ihnen alles Notwendige geben und sich um sie kümmern, bis die Sonne untergeht. Dann alles putzen, Essen vorbereiten und nochmals Wasser geben. Daria macht viele Fotos, die sie mit ihren 40’000 Followern auf Instagram teilt.

Yaël liebt neben dem Schreiben alles, was ihre Kreativität auf Trab bringt. Kunst, Musik, Fotografie und die Schauspielerei gehören zu ihren Leidenschaften.

In einer wöchentlichen Kolumne beschäftigt sie sich mit aktuellen Themen, die die Schweizer Jugend beschäftigen.

Send this to a friend