Jöö

Zwei alte Damen verlieben sich im Flugzeug

Eine Flughafen-Angestellte teilte auf Twitter eine Liebesgeschichte der besonderen – und herzerweichenden – Art.

«Oh mein Gott… Der süsseste Vorfall ist bei der Arbeit gerade passiert, es ist wie im Märchen. Ich werde die Geschichte erzählen. Spoiler: Es ist eine Liebesgeschichte.» Das schreibt Donya, eine Flughafenangestellte, auf Twitter.

«Für die, die es nicht wissen: Ich arbeite am Schalter für eine Fluggesellschaft. Diese ältere Dame (ich schätze 70) kommt zum Schalter und sagt, sie brauche Hilfe.»

«Sie erklärt, dass sie jemanden in von einem bestimmten Flugzeug von Spanien treffen soll, aber das Flugzeug sei schon gelandet und die Person noch nicht aufgetaucht. Sie wollte wissen, ob diese Person im Flieger war.»

«Das Problem ist, ich bin nicht befugt solche Informationen herauszugeben.», schreibt Donya weiter, «Ich sage ihr das also und sie sagt, das verstehe sie, aber schaut richtig traurig.»

Donya hat grosses Mitleid mit der Dame und will ihr doch irgendwie helfen, sei es auch nur mit einem Gespräch. Sie fragt die Dame, nennen wir sie Anneliese, was denn passiert sei.

Anneliese sass neben der gesuchten Person, einer weiteren, älteren Dame, in einem elf-stündigen Flug. In dieser Zeit verliebten sich die zwei und versprachen sich, sich an diesem Flughafen wiederzutreffen.

«Jetzt war mein homosexuelles Herz gerührt.», erzählt Donya weiter, «Ich fragte sie, ob sie ihre Nummer habe und sie anrufen könne. Sie sagt, dass sie das schon versucht habe, aber ihre Freundin nicht erreichen könne. Sie ist bereit aufzugeben, sieht so traurig aus und geht. Aber die Geschichte ist noch nicht zu Ende.»

SYMBOLBILD / FLICKR

Eine Stunde später sucht laut Donya eine weitere alte Dame den Schalter auf. Sie suche ihre Freundin! Glücklicherweise hat Anneliese Donya ihre Nummer hinterlassen – für den Fall der Fälle. Sie ruft sie an.

«Nur 10 Minuten später eilt die Dame zurück zum Schalter. Sie hat den Flughafen zum Glück noch nicht verlassen. Die zwei rennen sich zu und umarmen sich. Sie haben mir Tausendmal gedankt, dass ich ihnen geholfen habe, sich zu finden. Ehrlich gesagt bin ich einfach glücklich, dass die Sache ein glückliches Ende gefunden hat.» So beendet Donya ihre Erzählung.

Direkt aus dem Social-Media-Team macht Joëlle den fliessenden Wechsel in die Welt der Schreiberlinge. Sie mag Bücher, Memes und Blobfische.

Send this to a friend