Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation L

03.08.2017 113 Reax
teilen
teilen
0 shares

Auch Frauen landen in der Friendzone

Buchautorin Linda Solanki.

Friendzone. Der Begriff bereitet vor allem netten Männern Kummer. Denn wer in der Friendzone lande, habe meistens keine Chance auf eine romantische Beziehung mit der Person seines Herzens.

Die Friendzone bedeutet, dass man nur als Kumpel wahrgenommen wird, und nicht etwa als potentielles Objekt der Begierde. Schon häufig beklagten sich meine männlichen Freunde über dieses Phänomen – und zwar ausschliesslich diejenigen, die ich als besonders lieb, hilfsbereit und verständnisvoll erlebe.

Natürlich kann es passieren, dass der heimliche Schwarm ein rein freundschaftliches Interesse kundtut. Wer würde denn nicht mit so einer netten Person befreundet sein wollen? Die Aussage, Frauen stünden eben auf Arschlöcher, gilt meiner Meinung nach nicht. Machos landen nämlich meiner Theorie zufolge nur deshalb nie in der Friendzone, weil kaum jemand eine Person zu seinem Freundeskreis zählen will, auf die kein Verlass ist.

Was aber bei der ganzen Debatte meist übersehen wird: Auch Frauen können in der Kumpelfalle feststecken. So habe ich einige Freundinnen, die vorwiegend mit Männern abhängen. Das ist an für sich eine entspannte Sache, aber dumm wird’s dann, wenn sie einen kennenlernen, mit dem sie eben mehr als nur abhängen wollen.

Es ist ja nicht so, dass die männlichen und weiblichen Kumpeltypen beim andern Geschlecht nicht gut ankämen – auch in romantischer Hinsicht. Das Problem liegt viel eher darin, dass Kumpeltypen schlecht im Flirten sind, und darin, eindeutige Signale zu senden, die über freundschaftliches Verhalten hinausgehen. So weiss das Objekt der Begierde meist gar nichts von den Gefühlen des andern.

Darum mein Rat an meine Freundinnen – und an alle da draussen, die in der Friendzone feststecken: traut euch. Macht den Mund auf. Sprecht aus, was ihr fühlt. Klar besteht das Risiko der unerwiderten Liebe und dass die Freundschaft danach nicht mehr so sein wird wie zuvor. Aber mal ehrlich, wenn einer der beiden heimlich mehr will, ist die Freundschaft jetzt schon nicht mehr so, wie sie scheint.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages