Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Generation L

08.12.2016 380 Reax
teilen
teilen
13 shares

Schweigen ist Gold

Buchautorin Linda Solanki.

Vor kurzem wurde ich wieder einmal von einer mir wildfremden Person beleidigt. Ja, wieder einmal, denn es geschieht häufiger, ungefähr einmal im Monat, dass jemand das Bedürfnis verspürt, mir mitzuteilen, dass ich zu gross, zu dünn, zu hässlich sei. Weil es sich dabei immer um Frauen handelt, die ich notabene nicht kenne, und deren Motiv für den verbalen Angriff nicht selten Neid sein dürfte, prallen die Kränkungen mittlerweile an mir ab.

Dennoch erstaunt es mich jedes Mal aufs Neue, wie man so dreist, ja so böswillig und verbittert, sein kann. Und ich frage mich, was diesen Menschen eigentlich einfällt, fremde Personen einfach so zu schikanieren? Vermutlich steckt dasselbe Motiv dahinter wie beim Lästern: die Hoffnung, sich selbst besser zu fühlen, indem man jemand anderes schlechtmacht. Dabei funktioniert das höchstens kurzfristig.

Für dieses kleine Hochgefühl hat man jemandem Leid zugefügt, das eventuell tiefer geht als beabsichtigt. Ein unüberlegt ausgesprochenes „fette Sau“ kann den Betroffenen oder die Betroffene noch Tage später quälen und schlussendlich in eine Essstörung treiben. Woher nehmen diese Personen das Recht, ungefragt ihre Ansicht zu der Physis eines anderen Menschen auszusprechen?

Meinungsfreiheit in allen Ehren, aber es gibt Dinge, die behält man lieber für sich. Ich empfinde weiss Gott nicht jeden, dem ich begegne, als ästhetisches Wunderwerk. Doch würde es mir nie in den Sinn kommen, ihm das mitzuteilen. Wieso denn auch? Was hat er davon, zu wissen, dass seine Füsse für meinen Geschmack zu breit sind? Nichts.

Mir ist schon klar, dass obengenannte Menschen nicht vom Irrglauben geleitet werden, sie täten ihrem Opfer mit ihrer verletzenden Kritik einen Gefallen. Wie gesagt, die Angreifer fühlen sich vermutlich so unwohl in ihrer eigenen Haut, dass sie mit der Attacke auf andere von sich ablenken müssen. Deshalb plädiere ich für mehr Toleranz, sich selber und anderen gegenüber. Oder anders ausgedrückt: Wer nichts Konstruktives zu sagen hat, soll einfach mal die Fresse halten.

teilen
teilen
13 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages