Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Grenzenlos

24.10.2017 783 Reax
teilen
teilen
0 shares

7 Gründe, ein digitaler Nomade zu werden

Als Digitaler Nomade ist man überall zuhause. ZVG

Manuel Schuster (27) hängte seinen Schweizer Job an den Nagel, um neu als digitaler Nomade zu leben. Heute arbeitet er gerne mal am Strand in den Philippinen und wird dir ab jetzt jede Woche erzählen, wie das Leben als digitaler Nomade so ist - und wie du selbst einer werden kannst!

Wie kann etwas, das erst seit ein paar Jahren existiert, zu einem weltweiten Arbeitsphänomen werden? Der „work-hard-from-anywhere“-Trend hat die Geschäftswelt aufgerüttelt.  Immer mehr wenden sich von ihrem jetzigen Arbeitsplatz ab um in das Leben eines digitalen Nomaden zu treten. Während dem überschreiten von Grenzen und Zeitzonen, zeigen uns digitale Nomaden, dass es möglich ist innovativ zusammenzuarbeiten und gleichzeitig frei und unabhängig zu sein.

 

Falls du dir überlegst aus deinem Alltag auszubrechen, Unterstützung benötigst mit diesem neuen Lifestyle klarzukommen oder dich einfach fragst was das ganze Getue soll – hier ein paar gute Gründe digitaler Nomade zu werden:

1. Du kannst leben und arbeiten, wo immer du willst

Ein McDonald's Big Mac Menü kostet mich hier auf den Philippinen rund 4.- CHF und wenn ich möchte wird es mir sogar nach Hause geliefert. Echt günstig oder? Bereits mit wenig Geld kommt man hier sehr gut über die Runden. 

Angestellte mit einem geregelten Job haben meistens zwei Probleme, die einen Großteil ihres Einkommens verschlucken: Ausgaben für Miete und Pendeln. Sie können auswählen zwischen einer überteuerten Stadtwohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes oder sie ziehen in ein Nachbarsdorf einige Kilometer weiter entfernt und nehmen das Pendeln auf sich. Digitale Nomaden müssen sich nicht mit solchen Angelegenheiten auseinandersetzen. Du kannst einfach an einen Ort ziehen mit tiefen Unterhaltskosten und arbeiten wo immer du möchtest, solange du eine stabile Internetverbindung hast. So sparst du einen Haufen Geld oder kaufst dir so viele Big Mac Menüs wie du gerade Lust dazu hast.

2. Du wirst produktiver

Frage jemanden nach seinem Lieblingsarbeitsplatz. Ich zweifle daran, dass jemand mit „mein Büro“ antworten wird. Sitzsäcke, Kunstrasen, Töggelikasten sowie Geschwätz unter Arbeitskollegen und improvisierte Meetings werden in Büros nicht gerne gesehen um die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern. Überwältigende 91% von 509 Angestellten haben bei einer Umfrage bei Tiny Pulse angegeben, dass sie besser arbeiten, wenn sie nicht an ihren festen Arbeitsplatz gebunden sind. 

Für mich ist genau das der Punkt. Ich möchte nicht sagen, dass klassische Büros nicht mehr nötig sind. Wenn es diese nicht gäbe, würden wir nicht sehen wie viele dieser Arbeitsplätze versuchen ein modernes Büro zu imitieren. Ich bin produktiver, weil ich mich von dem deprimierenden Pendeln losgelöst habe, weil ich mir ein für mich angenehmes Arbeitsumfeld wähle und ich zu den Zeiten arbeite, welche mir am besten passen.

3. Du verlierst dich nicht im Alltag

Was beschissen ist an einem geregelten Arbeitstag? Am nächsten Morgen wartet genau der gleiche beschissene Arbeitstag auf dich!

Alltagsroutine muss für einen digitalen Nomaden nicht sein. Vielleicht hast du eine, weil du es magst, vielleicht aber auch nicht. Um 10 Uhr aufstehen, mittags zum Zahnarzt oder montags frei. Du kannst tun und lassen, was immer du möchtest. Solange du deine Arbeit pünktlich erledigst, musst du dir keinen Kopf machen ob dein Chef dich anschreien wird.

4. Mehr Möglichkeiten warten auf dich

Viele werden sagen, dass unabhängiges Arbeiten dir weniger Möglichkeiten und Chancen auf einen Beförderung bietet, als wenn du im Büro sitzen und dort deine Arbeit erledigen würdest. Viele wissen nicht, dass man als digitaler Nomade mehr Zeit hat um sich mit all diesen Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Zeit ist Gold. Und das ist wahr. Mit mehr Zeit kannst du dich größeren Projekten mit besserer Bezahlung annehmen oder sogar deine eigenen starten. Und währendem du die Welt bereist, wirst du viele verschiedene Menschen kennenlernen und wichtige Beziehungen aufbauen. Du siehst, als digitaler Nomade werden dir Möglichkeiten über Möglichkeiten in die Arme fliegen.

5. Du kannst die Welt bereisen

Ist das nicht das absolut Coolste daran, ein digitaler Nomade zu werden? Ich weiss nicht mal, warum ich dir erklären muss, dass das eine der schönsten Seiten ist. Aber wenn doch, solltest du wissen, dass du es verdient hast die Schönheit der Welt kennenzulernen.

Ein digitaler Nomade zu sein heißt nicht, so viele Stempel im Pass oder Aufkleber auf dem Koffer wie möglich zu sammeln. Es geht darum, das Beste aus deinem Leben zu machen! Während den Reisen triffst du auf wunderschöne Orte, interessante Menschen und einzigartige Kulturen. Ich hatte einige Kulturschocks, und auch du wirst einige haben.

Aber abgesehen von den Schocks und dem exotisches Essen, wirst du viel lernen und große Abenteuer erleben. Und das Beste daran? Du wirst ein Weltbürger! 

6. Materialismus wird weniger wichtig

Wenn du unterwegs lebst, befindet sich alles, was du besitzt, in deinem Rucksack oder Koffer. Du denkst jetzt vielleicht: „Nicht bei mir.“ Aber vertraue mir, es gibt tausend wichtigere Sachen, als dir Gedanken darüber zu machen, was du bei deiner nächsten Destination anziehen wirst oder ob du die dritte GoPro wirklich dabei haben musst. Deine Besitztümer aufs Minimum zu beschränken, hilft dir dabei, die wirklich wichtigen Dinge zu erkennen – LEBEN. Du wirst dich nicht nur wortwörtlich leichter fühlen, sondern auch frei von unnötigen Gedanken über unnötige, materielle Gegenstände, von denen du dachtest, sie bedeuten dir etwas.  Du wirst schnell merken, dass dein Selbstwertgefühl und deine Freude nicht von diesen Gegenständen abhängt, sondern viel mehr davon, wie du dein Leben und den Moment genießt.

7. Du erschaffst dein eigenes Glück

Hast du jemals von „lifestyle design“ gehört? Das ist nicht etwa ein Begriff, den ich erfunden habe. Viele sprechen davon und es bedeutet das Leben zu seinen eigenen Bedingungen zu leben. Du umgehst die Norm und gestaltest dir dein Leben, wie es dich am glücklichsten macht. Ein digitaler Nomade ist ein Lifestyle-Designer. Du möchtest heute in der Unterwäsche arbeiten? Kein Problem. Du möchtest dir heute den Tag frei nehmen um Surfen zu gehen? Los! Du bestimmst wie dein Tag aussehen soll. Die freie Wahl zu haben ist für mich eine der schönsten Freuden überhaupt.

Das waren meine Hauptbeweggründe um ein digitaler Nomade zu werden und die Welt zu bereisen. Wenn ich an all diese Vorteile denke, sehne ich mich nicht danach, in mein altes Leben zurückkehren. Wenn du jedoch denkst, dass der Lifestyle eines digitalen Nomaden nur spaßig und beneidenswert ist, muss ich dich leider enttäuschen. Die andere Seite des Lebens als digitaler Nomade erfährst du auf meinem Blog.

In meinem nächsten Beitrag hier bei Blick am Abend erfährst du, welche Jobs sich am besten für einen digitalen Nomaden eignen. Stay tuned!

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages