Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Heiliger Bimbam

21.04.2017 26 Reax
teilen
teilen
0 shares

Auferstehung des Fleisches

Sinnvoller leben mit Roland Diethelm, Pfarrer in Zürich.

Aus der indianischen Mythologie sind die «ewigen Jagdgründe» bekannt: Tiere, Pflanzen und Menschen gehören untrennbar zusammen, wie auf Erden so im Himmel. Unsere abendländische Spiritualität tat sich zeitweise schwer mit der Vorstellung, Frauen und Kindern Seelen zuzugestehen, geschweige denn «vernunftlosen Tieren» oder Bäumen. Zum Erbe der griechischen Philosophie steht der biblische Glaube quer. Das Glaubensbekenntnis der alten Kirche spricht von der Auferstehung des Fleisches. Da ist nicht nur die Rede vom Menschen. «Fleisch» nennt die hebräische Zunge alles, was lebt: Es hat seine Zeit, seinen Anfang und sein Ende, seinen gottgeschenkten Leib. Der christliche Glaube gibt uns wenig Grund, an der Auferstehung als einem menschlichen Privileg festzuhalten. Was sich viele für ihr Haustier wünschen, gründet in erfahrener Zuneigung und Mitgefühl, auch wenn man sich schämt, es mit zwischenmenschlicher Liebe in einem Atemzug zu nennen. Umso grösser die Scham vor der Masse geschlachteter Tiere, die wir konsumieren. Sie bildet eine Mauer zwischen uns und dem grossen Rest der Geschöpfe. Gott sei Dank gilt Ostern aber der ganzen Schöpfung.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages