Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

24.04.2018 56 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Ich schaue im Netz Frauen an»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Ich (34) bin Familienvater und liebe meine Frau und meine Kinder sehr. Mein Problem ist, dass ich mir im Internet Frauen anschaue. Ich weiss nicht, warum ich es mache, und ich fühle mich schlecht danach. Warum tue ich das? Wie kann ich damit aufhören? Martin

Lieber Martin

Viele Männer und Frauen streifen auf der Suche nach Clips, Bildern oder Chats durchs Netz. Manche wollen ihre Selbstbefriedigung aufpeppen oder überhaupt erst möglich machen, andere haben das Bedürfnis, abzuchecken, wie es wäre, auf dem Datingmarkt präsent zu sein. Wieder andere sind einsam oder einfach nur gelangweilt.

Pauschal bewerten und begründen kann und soll man dieses Verhalten nicht. Dafür sind die Beweggründe zu vielseitig. Das gilt auch für deine Motive: Du bist der Experte für dein Innenleben. Was du suchst und warum, kannst also nur du selbst sagen.

Entsprechend gibt es auch kein Patentrezept, mit dem du dein Bedürfnis und Verhalten abstellen kannst. Es sei denn, du willst dich mit einem banalen «Mach es einfach nicht mehr» begnügen. Aber wenn sich das so einfach umsetzen liesse, hättest du es vermutlich schon längst getan.

Du lässt durchblicken, dass du überzeugt bist, dass du mit deinem Verhalten deine Frau und deine Familie verrätst. Dieses Gefühl hat sehr stark mit deinen persönlichen Werten und moralischen Ansprüchen zu tun. Diesbezüglich ist es möglich, dass du dir Druck auflegst, der vielleicht nicht ganz realistisch ist.

Es ist immer gut, wenn man mit einem Partner über die eigenen Welten und Bedürfnisse reden kann. Wenn du das euch bei diesem Thema nicht zutraust, dann kann es sinnvoll sein, dass du dir einen Profi als Sparringpartner suchst. So kannst du die genauen Hintergründe aufdecken und klären, wie du mit deinem Bedürfnis entspannter umgehen kannst.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages