Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

03.05.2018 47 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Mein Freund schwindelt mich an»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Mein Freund (34) hat seit Beginn unserer Beziehung Probleme mit der Ehrlichkeit. Zuerst hat er mir den Kontakt mit anderen Frauen verschwiegen, was komplett unnötig ist, weil es mir gar nichts ausmacht. Er sagt, es sei, weil er von früheren Freundinnen stets stark eingeschränkt und kontrolliert wurde. Aber auch später war er immer wieder unehrlich. Ich (35) habe ihm schon x-mal eine letzte Chance gegeben. Ich liebe ihn, aber soll ich ihm das Gefühl geben, ich verlasse ihn, damit er merkt, dass er sich wirklich ändern muss? Andrea

Liebe Andrea

Zu drohen, Schluss zu machen, mag in einem Konflikt wie die ultimative Waffe wirken. Sie wirkt verführerisch als unmissverständliches Signal in verzweifelten Zeiten, als Hilfeschrei, wenn man sich nicht gehört und gesehen fühlt.

Ernsthaft zu etwas führen tut die Drohung selten. Vor allem nicht, wenn die Beteiligten eigentlich gar kein Beziehungsende wollen. Sie verbreitet Angst und Schrecken, passt als Werkzeug allerdings meist nicht zum eigentlichen Problem. Das ist, als würde man mit einem Hammer auf eine Schraube einprügeln: Passieren mag vielleicht etwas, aber das Risiko, dass man im Anschluss mit einem grösseren Schaden dasteht, ist riesig.

Dein Freund scheint in seinen Beziehungen die Erfahrung gemacht zu haben, dass er mit Offenheit und Ehrlichkeit nicht weit kommt. Dass euch das heute noch belastet, ist mühsam, aber jeder Mensch bringt seine eigene Vorgeschichte mit. Akzeptiere die deines Freundes.

Arbeitet an eurer Kommunikation, statt in einem Wechselspiel von Flucht und Drohungen stecken zu bleiben. Gönnt euch eine Paarberatung, um ungute Muster aufzudecken und Gesprächstechniken zu lernen und so Bedürfnisse in sicherem Rahmen kommunizieren zu können.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages