Finde den folgenden Gegenstand beim Surfen auf Blickamabend.ch und gewinne tolle Preise!
Suche starten
Du hast den Gegenstand gefunden! Klicke auf Mitmachen und nehme am Gewinnspiel teil.
Mitmachen

Sex am Abend

13.03.2018 104 Reax
teilen
teilen
0 shares

«Sie verweigert Oralsex»

Caroline Fux ist Psychologin und Co-Autorin der Bücher «Guter Sex» und «Was Paare stark macht».

 

Der Sex von mir (27) und meiner Freundin (31) ist ziemlich gut, jedoch etwas einseitig und wenig abwechslungsreich. Mein Problem ist, dass ich sehr auf Oralsex stehe, meine Freundin aber gar nicht. Weder geben noch bekommen. Ich vermute, sie hat schlechte Erfahrungen gemacht im Gegensatz zu mir. Ich habe immer gute Erfahrungen gemacht und auch gute Feedbacks bekommen. Sie hat es an mir in fünf Jahren noch kein einziges Mal probiert, obwohl sie weiss, dass die Männer darauf stehen. Mirco

Lieber Mirco

Oralsex ist für viele Männer und Frauen die Königsdisziplin in der Sexualität. Weil ihre eigene Einstellung zu dieser Praktik so positiv ist, können sie sich dann gar nicht vorstellen, dass andere nicht so ticken. Dabei ist das Ganze unterm Strich einfach eine Vorliebe, sprich: Geschmacksache.

Du schliesst aus dem Nein deiner Freundin, dass mit ihr und Oralsex irgendwann etwas schiefgelaufen sein muss. Damit schaffst du eine schwierige Diskussionsbasis, weil du deine Freundin in eine fehlerbehaftete Ecke stellst und davon ausgehst, dass sie unbedingt bekehrt werden müsste.

Deine Enttäuschung bleibt trotzdem verständlich. Nicht nur, weil du selbst nicht in den Genuss dieser Praktik kommst, sondern auch, weil du eine Möglichkeit verloren hast, dich als guten Liebhaber zu präsentieren und so Bestätigung zu bekommen. Und beides tut weh.

Nehmt für den Moment den Fokus weg vom Oralsex. Versucht, gemeinsam andere Dinge zu entdecken, die euch anziehen, statt auf Oralsex zu pochen. So schafft ihr eine Atmosphäre, in der Entdecken spielerisch passiert, statt durch Druck. Sollte deine Freundin generell keine Freude an sexuellen Experimenten haben, musst du auch das als Teil von ihr akzeptieren. Frag dich, wie du damit umgehst, statt darauf zu beharren, dass sie sich ändert.

teilen
teilen
0 shares
Wie findest du den Artikel?

Unsere Leser empfehlen

Meist gelesen

Bilder des Tages